Voller Angst und Hoffnung war ich von meiner
Sehnsucht nach dir sehr getroffen.
Mein Herz es litt und war zu jener Zeit gebrochen.
Doch es fehlte mir nur das Glück zu dir,
im Gedanken war ich ganz bei dir.
Du fehlst mir bis Heute immer noch sehr,
und dein unbeschreiblich schönes Lachen um so mehr.
Deine Art wie du lebtest und den Umgang mit Menschen pflegtest.
Ich fand es immer so bewundernswert an dir,
so als wärst du nicht von hier, sondern ganz wo anders her.
Deine Liebe zu mir, sie öffnete mir mein Herz zu dir.
Die Erinnerung an dich bedrückten mich so sehr,
dass ich nicht mehr weiter weis, was war nur der Preis dafür.
Von Kummer überkommen, bin ich dann über die Jahre gekommen.
Immer war es so, als wusstest du das, dass ich gedanklich bei dir bin.
Weist du noch als wir zu uns sagten, dass wir unzertrennlich sind.
Das war wohl wahr, dass sieht man bis jetzt noch ganz klar.
Die Liebe zu dir verblast nicht und unsere
beiden Herzen schlagen zusammen im verborgen,
Jahr für Jahr.


© Tatsumi


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Im verborgenen"

Re: Im verborgenen

Autor: Maline   Datum: 13.06.2019 8:15 Uhr

Kommentar: wie traurig! LG: Maline

Kommentar schreiben zu "Im verborgenen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.