Depressiv verstimmt

Hoffnung, die ich in mir trage
Bricht zusammen wie ein Kartenhaus
Der Blick verstellt, die Aussicht vage
Die Dinge nehmen ihren Lauf.

Heitere Tage verbirgt der Nebel
Alltagsgrau - einst war der Himmel blau
Die Depression wird mir zum Knebel
Werde aus mir selbst nicht schlau.

Die Zeit hängt bleiern an den Zeigern
Zuversicht im Keim erstickt
Will mich dem Leben ganz verweigern
Doch alles wird zur drückend Pflicht.


© Herbert Kaiser


7 Lesern gefällt dieser Text.







Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Depressiv verstimmt"

Re: Depressiv verstimmt

Autor: Alf Glocker   Datum: 08.08.2020 8:30 Uhr

Kommentar: wahre worte

lg alf

Re: Depressiv verstimmt

Autor: ThomasNill   Datum: 08.08.2020 8:56 Uhr

Kommentar: Schön gereimt.Sehr gut beschrieben diese Stimmung, diesen Druck!
Sehr gutes Gedicht!

Re: Depressiv verstimmt

Autor: possum   Datum: 09.08.2020 0:41 Uhr

Kommentar: Lieber Herbert
Man spürt geradezu diese erdrückende Stimmung, auch als Leser,

lieben Gruß!

Re: Depressiv verstimmt

Autor: Bluepen   Datum: 09.08.2020 8:36 Uhr

Kommentar: Lieber Herbert,

tja mit dem älter werden, kommt auch die Einsicht und Zuversicht nimmt ab.

LG - Bluepen

Kommentar schreiben zu "Depressiv verstimmt"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.