Friesenzeit - Ebbe und Flut

© Iko Chmielewski

Friesenzeit - Ebbe und Flut

Zweimal am Tag, so ist es Brauch,
kommt die Flut - und Ebbe auch.
Eigentlich ein super Zyklus-
doch irgendwann geriet er aus dem Rhythmus!

Zunächst begrüßten - die Fischer - es gar sehr,
fiel ihnen das frühe Aufstehen doch recht schwer!

Das böse Erwachen kam acht Tage später
und erinnert an die Mahnung ihrer Väter:
"Nimmst du nicht die erste Tagesflut -
brauchst du zum Fischen - abends Mut!

Egal wie sie's nun wandten:
Wollten sie nicht segeln - gegen Sonnenuntergang -
der Rhythmus sie - des Nachts zum Aufsteh'n zwang.

Ein Fischer, der gut rechnen konnte - von zuhause,
empfahl - alle acht Tage - eine viertägige Pause:
"Nach zwölf Tagen - beginnt der Zyklus doch von vorn.
Nur kein Stress! Legen wir uns einfach auf die Ohr'n."

Wow - ein langes Wochenende - welch ein Geistesblitz!
Gemacht , getan - und schleunigst umgesetzt!
Kein Schwein - weiß genau - wie es konnt' geschehen,
dass man uns die Freiheitzeit - konnte wieder nehmen.

Schade um die Errungenschaft unserer Väter.


© Iko Chmielewski


1 Lesern gefällt dieser Text.



Beschreibung des Autors zu "Friesenzeit - Ebbe und Flut"

Kaum hat der Urlaub begonnen, ist das Wasser weg.

Die Gezeiten ( bzw. die Tiden) an der Nordsee bestimmen das Leben Menschen. Wann haben wir es verlernt mit der Natur zu leben? Wo ist die Grenze überschritten, an der man lebt, um zu arbeiten - anstatt zu arbeitet, um zu leben?

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Friesenzeit - Ebbe und Flut"

Re: Friesenzeit - Ebbe und Flut

Autor: possum   Datum: 24.06.2019 1:57 Uhr

Kommentar: Ja es ist schade,
denn die Natur zeigt uns das wahre ... Sein ...
lieben Gruß dein Werk gefällt mir!

Kommentar schreiben zu "Friesenzeit - Ebbe und Flut"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.