einsamkeit

© Paul Bock

sie umschließt dich
mit festem griff,
lässt dich nicht mehr frei,
entzieht dir kraft,
lebensmut.

fern hält sie dich
vom leben.
 - leben?
weit ab vom hoffnungsstrom
vergangener tage friert sie dich ein.

ruht eiskalt auf deiner seele,
kerkert jubelnde wärme ein,
knebelt frisches vertrauen in dich selbst.

sie verdammt dich
zum gespräch mit dir selbst
in stillem schmerz.

und blicke nach außen
nehmen dir hoffnung,
treiben dich in dich hinein.

verkeilt verkrümmt
steckst du nun fest in dir,
wähnst entkommen,
wo nur resignation dich täuscht.

© Paul Bock


© Paul Bock


7 Lesern gefällt dieser Text.









Beschreibung des Autors zu "einsamkeit"

Manchmal erhebt sich Einsamkeit wie ein böser Teufel, wie eine gefräßige gierige Bestie in uns. Dann glauben wir, sie zerquetscht uns ganz langsam mit eiskalten Händen. Gefühle der zeitlosen Ohnmacht rauben uns alle Energien.
In diesen Zeilen habe ich versucht, diese dunklen Momente auf's Papier zu bringen.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "einsamkeit"

Re: einsamkeit

Autor: agnes29   Datum: 21.03.2019 12:07 Uhr

Kommentar: Schöne Zeilen von dir lieber Paul. Sie sind dir gut gelungen.
Liebe Grüße
Agnes

Re: einsamkeit

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 21.03.2019 13:24 Uhr

Kommentar: Hallo Paul,
gut, um etwas so real wiederzugeben, muss man es erlebt haben ...
Dein Profilbild gefällt mir auch gut. Es ist ein schöneres Gefühl, jemandem in die Augen zu sehen als so ein Phantombild, Bild oder Pappkamerad.
Liebe Grüße
Wolfgang

Re: einsamkeit

Autor: possum   Datum: 22.03.2019 0:26 Uhr

Kommentar: Lieber Paul, die Einsamkeit hast du sehr gut eingebunden in deinem Werk, liebe Grüße!

Kommentar schreiben zu "einsamkeit"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.