Mit all dem Kummer und Leid
Trägt der Schmerz ein besonderes Kleid
Der Stoff besteht aus schwerer Last
Das Gewicht, es erdrückt mich fast
Es drückt mich mit Leichtigkeit zur Erde
Bis ich nur noch liegen werde
Die Stunde der Wahrheit hat geschlagen
Doch mich quälen noch tausend ängstliche Fragen
Fragen die sich wohl jeder stellt
Doch keine Antwort die mir gefällt
Die Kälte nimmt mein Herz gefangen
Muss ich um meiner Selbst nun bangen?
Nein, dass musst du nicht!
Sprach eine Stimme aus hellem Licht
Eine Gestalt die war so engelsgleich
Ihre Stimme so sanft und weich
Sie schwebte herunter auf stolzen Schwingen
Und löste meine Ketten und Schlingen
Die Dunkelheit in der ich mich befand
Löste sich nun von meinem Verstand
Mein trüber Blick klärte sich
Und erst jetzt erkannte ich dich
Du reichst mir deine Hand
Befreist mich vom schweren Gewand
Schließt mich ein in deinem Herzen
Nimmst mir damit meine Schmerzen
So ist Freundschaft die bedingungslos liebt
Ich bin froh dass es dich gibt!


© by J. Mätsch


1 Lesern gefällt dieser Text.





Kommentare zu "Ein Engel"

Re: Ein Engel

Autor: mirinda   Datum: 09.06.2011 18:24 Uhr

Kommentar: und wer ist das

Re: Ein Engel

Autor: Frio   Datum: 22.11.2013 20:51 Uhr

Kommentar: Es ist schön das Du diesen Engel getroffen hast.Ich wünsche Dir
Alles glück der Welt.

Kommentar schreiben zu "Ein Engel"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.