STERNZEICHEN

© waldeck.deviantart.com 2002

.



zentausend Lichtzyklen
seit meiner Sternreise
im Zeichen des Widders
zu fruchtbaren Feldern!

...

bebende Wälder
lebende Felder!
wer weiß es noch?
was das Kreuz bedeutet -
wessen Zeichen
den Fisch erbeutet?

unser Vertrauen ist dahin!
wir lustwandeln durch Hüllen
der Unvernunft...
tilgten fremde Tempel Jahrtausendwissen
müssen Lügen siegen -
doch die Fixsterne blieben!

bebende Wälder
lebende Felder!
wer weiß es noch?

Himmelswege des AN des EN_KI des EN_LIL
brachten unsere Keilschiffe
zu den Blumen aus Fleisch und Blut.

diesen Sterbezyklus kehre ich
zur geistigen Urform zurück -
als verdichteter Geist!

EN_LIL gleich Herr Wind:
eiskalt konzentrierter Hauchfaden -
bewusster Partikel Weihrauch.


bebende Wälder
lebende Felder
wer weiß es noch?

als ein DICHTER der wahren Wesensform
trug ich meine Keilmaske
doch deine schwarzen Augen lockten:

bestieg dich, erfüllt von allen Seiten!
dich liebte ich wie mein Atemzug!
meine Herzkammer bist du - mein Blut!

die gespaltenen Kinder
sind Wesen SINs -
der Siebengottheit!

nicht siebenarmig gepaart -
nicht am siebenten Schöpfungstag!
es sind gute, verzehrende Sieben!

letztere verkehrten die Zeichen
und tranken Blut bei heiligen Ritualen
doch ME hält alles im Gleichgewicht!

und so blieb der Fisch verfremdet!
ENKI warnte vor der Sintflut -
nicht Abrahams irdischer Gott der Tollwut!

die Lilientempel der Lilith blühten
über den grünen Halmfeldern
als ich in dir mein Licht entließ...

wir verachten verlogene Herdenhirten
und das Zeichen des Schafes -
dessen Kreuz Monokultur beschwor.


atmende Wälder
sprießende Felder -
wer weiß es noch?

wiedergeboren durch den Schoß
einer liebenden Frau:
erwacht im Ei des Kolumbus
durch die Gesetze des Todes
verjüngen sich gereinigte Felder
aller Sig n a t u r e n.

was Beseelte von Seelenlosen unterscheidet
ist wie Quelle und Wüste:
Sender oder Empfänger.

...
in den Venustempeln der ANUNNA
öffnete InAnNa sich aller Liebe
bis die Schleier "übergingen"...

Spiegel lichtewiger Nachtaugen!
entsteige deinem Schrein und erwache!
die Felder wollen besät WERDEN!





Please do not USE anything
of my work!


© j.w.waldeck 2010


6 Lesern gefällt dieser Text.








Beschreibung des Autors zu "STERNZEICHEN"

Ein mythologisches Märchenlied.


Eine Phantasiereise durch die astroarcheologische Mythologie, die sich
mit kosmischen Überlieferungen befasst, die als Grundlage sogenannte
Götter von den Sternen erforscht, die hier mal laut den Überlieferungen wirkten,
bevor ihr Erbe absichtlich in Vergessenheit geriet.


Interessant, das viertausend Jahre alte Ursprungsreligionen,
von denen Judentum, Christentum etc sich religiös
für ihre fundamentalen Ideen wie Auferstehung, Kreuz,
Allmacht schamlos und diebesgewohnt bedienten,
als Mythologie gelten und die Plagiate und Verfälscher
der Göttin der Liebe mit ihrer hasserfüllten abstinenten
Liebe und dem Verbrechen an Naturgesetzen als
wahrhafte Religion.

Verehrt die Quellen, wenn ihr glauben müsst,
nicht die Nutznießer durch geistigen Diebstahl.



Weitere Fantasie Gedichte

UNVERTRAUT

Phöbus

Unbewusst

Traumverhüllt

NIMMERLAND



Kommentare zu "STERNZEICHEN"

Re: STERNZEICHEN

Autor: arwen   Datum: 29.10.2015 19:40 Uhr

Kommentar: Du bist der Wahnsinn, das Bild finde ich auch toll, ach ja, ich bin Widder. LG Regina

Re: STERNZEICHEN

Autor: axel c. englert   Datum: 29.10.2015 19:43 Uhr

Kommentar: Echte Kunst schuf dies Gedicht -
Das Bild der Textwucht ganz entspricht!

LG Axel

Re: STERNZEICHEN

Autor:   Datum: 29.10.2015 19:46 Uhr

Kommentar: Solche Bilder zeichnete ich früher, wo ich mich in Ausbildungsstätten und
sogenannten Arbeitsplätzen auf andere GEdanken bringen musste.
Die sind dann oft mit dem Kugelschreiber gezeichnet. Ein Atelier und Farben und
Staffeleien bzw. Materialien können sich nur Propagandkünstler und Privilegierte
leisten.
Die Poesie ist sozusagen mein Ersatz für das Bilder malen. Stell dir vor, dein seelisches Lebenswerk hängt dann irgendwo bei einem Raffzahn und Ausbeuter
an den Wänden...

Gedichte sind dagegen scheinbar wertlos.

Es freut mich aufrichtig, verehrte "Klavierspielerin", wenn deine Augen von Dingen
abgelenkt werden, die dich betrüben. Als Fisch wurde mir das
Träumen in die Wiege gelegt. :)
Bei den Chinesen bin ich ein Büffel. Ich glaube, dass passt auch gut zu mir. ;)

Re: STERNZEICHEN

Autor:   Datum: 29.10.2015 19:49 Uhr

Kommentar: @Axel

eines Tages zeichne ich die Krause. Es muss nur ein freier Tisch geben und etwas
Tusche, Bleistift und Wasserfarben und Buntstifte.
Oder der Alf machts. Am besten du suchst paar Fotos die irgendwie deinen Vorstellungen entsprechen.
Nach Holmes ist sie meine liebste Ermittlerin.

Re: STERNZEICHEN

Autor: arwen   Datum: 29.10.2015 19:54 Uhr

Kommentar: :-) bin nicht betrübt, mein lieber Schreiberling...

Re: STERNZEICHEN

Autor:   Datum: 29.10.2015 20:00 Uhr

Kommentar: Schreiberlehrling. Ich lerne noch, genau wie du. Und hoffentlich hält dies ewig
vor...

Re: STERNZEICHEN

Autor: possum   Datum: 30.10.2015 1:59 Uhr

Kommentar: Ja jetzt muß ich endlich mal ein dickes Danke wieder hier zurück lassen!!! LG!

Re: STERNZEICHEN

Autor: axel c. englert   Datum: 30.10.2015 2:26 Uhr

Kommentar: Dem Bigfoot ähnelt Krause - stell ich fest -
Der auch nicht gern sich knipsen lässt...
(Vergleich mit HOLMES ist Kompliment!)
[Auch wenn den Krause gar nicht kennt...]

LG Axel

Re: STERNZEICHEN

Autor: Evia   Datum: 30.10.2015 8:04 Uhr

Kommentar: ... da ist noch ein Widder ..;-)

Bereicherung , auch für den Tag !
Abends jedoch werde ich das nochmal lesen ...

Danke !

Re: STERNZEICHEN

Autor:   Datum: 30.10.2015 19:58 Uhr

Kommentar: Wieder ein Widder. Das klingt phantastisch :)

Danke an alle die mir hier Lebenszeit gewidmet haben. Ein größeres Geschenk
als alle Versprechen.

Kommentar schreiben zu "STERNZEICHEN"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.