Bin nie angekommen,
der Weg geht weiter Tag für Tag.
Zweifel suchen Vergangenheit,
mein Selbst ich hier anklag.

Das Dunkle meines Geistes,
vernebelt meine Sinne.
Im Angesicht der Thorheit,
in Zweifeln ich zerrinne.

Ich machte mich schuldig,
die Tat wurde Sünde.
Kein Kläger kein Richter,
vor Gericht ich gern stünde.


© Sebastian Rapmund


2 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Selbstanklage"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Selbstanklage"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.