Ziehst mich rein, wirfst mich raus.
Bin dir so nahe, doch dann kaum.
Machst mich lebendig, raubst mir den Atem.
Gefangen in der Angst, getrieben von der Liebe.
Ziehst mich rein, schiebst mich raus.
Fall auf den Boden, doch komm nicht auf,
weil du ziehst mich raus.
Kenne dich nicht und kenne dich doch.
Ein Mysterium beschreibt es noch.
Du und ich, ich und du.
Sag, wo laufen wir hin?
Sag, wird es gut?

Hast mein Kopf verdreht nach dem ersten seh'n.
Leicht naiv getrieben vom Gefühl.
Deine Hand an meinem Rücken, mein Kopf auf deiner Brust.
Sag, ist es echt oder treibt dich nur die Lust?

Ziehst mich rein, wirfst mich raus.
Bin dir so nahe, doch dann kaum.
Sind wir fern, bist du fremd.
In der Nähe wirkst verliebt.
Man bin ich naiv.
Und doch will ich, dass es echt ist.
Suchst du nähe, hältst du mich fest.
Sind wir fern, scheinst du weg.

Ziehst mich rein, wirfst mich raus.
Auf was sind wir aus?
Wo laufen wir hin?
Eine Frage tief im Kopf, doch der Mut bleibt mir fern.
Genieße die Zeit mit dir, doch danach ist es wieder leer.
Ziehst mich rein, wirfst mich raus.
Auf was bist du aus?
Auf was sind wir aus?
Sind‘s Gefühle oder nur ein Rausch?

Ziehst mich rein, wirfst mich raus.
Alles verdreht und alles verstaut.
Die Gedanken bei dir, doch nie Gedanken bei mir.

Ziehst mich rein und schiebst mich raus.
Überspielte Unsicherheit, durch Selbstarroganz getarnt, als schlechten Witz.
Witze reißen, bis keiner sieht, wie du leidest.
Keinen nah an dich ran lassen.
Keine Gefühle zeigen.

Im kurzen Moment der Schwäche, der Blick in deine Augen.
Doch du ziehst mich rein und wirfst mich wieder raus.
Dreh mich im Kreis und dreh mich wieder aus.
Wer bist du? Wer sind wir? Hat das hier ein Ziel?

Ziehst mich rein, wirfst mich raus.
Wir sind auf Distanz und dann wieder ganz nahe.
Und ohne es zu wollen, werd' ich verrückt.
Berührst mich nicht und tust es doch.
Ich wollte nicht weinen und tat es doch.
Ziehst mich rein und schiebst mich raus,
was auch immer es ist, ich halt‘s aus.


© L.e.m.i.


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Rausch"

Ein Poetry–Slam über Gefühle, die Liebe und die Zweifel.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Rausch"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Rausch"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.