Zartes Frühlingserwachen


Sieh, der helle Sonnenschein
weckt auf, die schlafende Natur,
es grünt, blüht und sprießt
in Wald, Feld und Flur.

Die grün gewebten Weiden
dort am breiten, trüben Fluss,
geben sich bei starkem Wind
immer einen Frühlingskuss.

Horch, Hummel Gebrumm
liegt in der kalten Frühlingsluft,
es fehlt nur noch zur Vollendung,
der zarte, betörende Rosenduft.

Die grauen Nebel werden täglich
verhalten und ein wenig lichter,
nach draußen, ins Freie,
zieht es jetzt so manchen Dichter.

Du, banges armes Herz
was willst du eigentlich mehr,
bald schwelgst du, zu Recht,
im kunterbunten Blütenmeer!


© Jürgen


5 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher






Kommentare zu "Zartes Frühlingserwachen"

Re: Zartes Frühlingserwachen

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 15.01.2023 16:57 Uhr

Kommentar: Naja, lieber Jürgen,
für deine Zeilen ist es noch ein bisschen zu früh.
Aber Optimismus kann nicht schaden. Ich freue mich auch schon auf den Frühling.
Positiv geschrieben, gern gelesen.
Liebe Grüße Wolfgang

Kommentar schreiben zu "Zartes Frühlingserwachen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.