Skelettiert der Baum und Himmels
zarte Streifen Rot, dunkle Reiher künden
von des Jahres baldigem Tod.

Die Farbe Grau hat jetzt das Prä, und
ab und an gibt’s auch schon Schnee.

Manche fliehen in den Süden,
das Kerosin wird sicher knapp,
Andre wollen gar nicht mehr
und steigen tief hinab.

Der Branntwein fließt in Strömen
wenn die Blusekapelle spielt,
ein Mancher sieht auch schon ganz
heimlich, die heilssame Lichterpracht.

Auch wenn das Jahr zu Ende geht,
ein gutes … Neues
schafft des Himmels grenzenlose Macht.


© stephanius


5 Lesern gefällt dieser Text.


Unregistrierter Besucher



Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Novemberphantasien"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Novemberphantasien"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.