Still ruht der See
Dort wo im Sommer Kinder kreischten
fegt kalter Wind nun übers Land
Weisse Pracht dort wo die Enten schwammen
ist Winter eingekehrt

Langsam läst die Sonne schmelzen
das Eis was nun den See bedeckt
Dort am Ufer blickt zu Tage
ein zartes Blümchen schon hervor
In der Fern ein leises Rauschen
der erste Frosch springt freudig hoch
Die Zeit des nahen Frühling kommet
Warme Sonne bringts hervor

Kinderschrei
man hört sie planschen
Alles blüht
Ja es ist Sommer
die wärmste Jahreszeit
Am See nun Leben überall wohl
Die Luft so herrlich wonnig warm
Kinder springen in das Wasser
Boote überall zu sehn
Überall da ist zu höhren
Die Fische beissen gar so schön

Doch die ersten Nebelschwaden
übern See im Morgengraun
Kündigen an der Herbst so nah ist
Bunte Blätter nun im Tal
Die Luft noch warm der Abend kühl ist
Der wesre Herbststurm naht sehr bald
Schon sind da die ersten Fröste
der See der ruht den es wird kalt
Bald scon erste weisse Flocken
schon schliesst der Kreis
Derr Winter bald


© Friedelchen


0 Lesern gefällt dieser Text.



Kommentare zu "Der See"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der See"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.