Ein Tag in meinem Leben,
wie aus Eimern strömt der Regen,
am liebsten wieder in Bett legen,
doch nur eines spricht dagegen.

Denn wenn die schöne Zeit anbricht,
sehe ich die Sonne nicht,
und all das strahlend Sonnenlicht,
wie´s aus den Wolken bricht.

Dann über meine Wangen streicht,
mir seine wohlig Wärme reicht,
mein ganzer Körper kribbelt leicht.

Die Luft so klar und rein,
hüllt mich voller Wonne ein,
was könnte denn noch schöner sein?

Diese Freude auch zu teilen,
mit Dir durch den Regen eilen.

Den Sonnenstrahlen hinterher,
Ist es Das, was will ich mehr?

Auf einmal ist der Regen schön.

Was ist passiert, wie kann das gehen?


© Schleichmichel


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Tropfen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Tropfen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.