Guten Morgen, kleiner Wurm, wir taufen Dich "Menschenkind". – Ein Geschlecht geben wir Dir nicht.
Du fremdelst noch mit Deiner Umgebung, auch mit dem für Dich bisher ungewohnten, hellen Licht.
Nur die Brust Deiner fürsorglichen Mama findest Du von Anfang an attraktiv, zum Anbeißen schön.
Deswegen lassen Dich Deine Eltern mehrmals täglich auf die Suche nach der Milchtankstelle geh'n.
...
Dein Gewicht nimmt erstaunlich schnell zu; relativ gesehen sind die Sprünge riesengroß.
Wer viel trinkt, macht auch viele Bäuerchen. – Dein Lieblingsplatz hierfür ist Mamas Schoß.
Deine zwölfte Woche ist vorüber, Du wirst noch voll gestillt und Dein Aktionsradius nimmt zu.
Du kommst mit eigenen Kräften noch nicht real voran; dennoch haben Deine Eltern niemals Ruh.

Kannst Du bereits denken wie ältere Kinder und wir Erwachsenen? – Nach unseren Maßstäben vermutlich nicht.
Dennoch kannst Du auf irgendeine Weise Deinen Zustand überdenken. – Was war Schatten, was war Licht?
Bist Du insgesamt zufrieden mit Deinen ersten irdischen Wochen? – Wir gönnen es Dir von Herzen.
Äußerlich machst Du zumeist einen friedlichen sowie fröhlichen Eindruck, nicht den von vielen Schmerzen.

-----
Entnommen aus meinem Gedichtband "Ein Menschenleben lang" (April 2019) - siehe Profilbeschreibung


© John M.A.


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Aller Anfang ist schwer"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Aller Anfang ist schwer"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.