Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit

Joachim Androv Akros Hitler


Der Willen ist kein federleichtes
nein er ist hart und unerbittlich.


Aus dem letzten Buch 64 Artok K1 4/ 12 13


- Dank ist nur ein Unhold der des Rechtes sucht...

- Die Macht hat verloren wenn sie geht, doch erwacht ist ihr Mut
im glauben an mir und für immer ...

- letzte Zeile der Traurigkeiten ich bin fern und mein Tod stand hier an mir ist die Zeit geneigt zu liegen...

- ich bin der prophet jerusaAxambmieConortum bekadeschpulver/// PULVEROUS


© devatomm


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit"

es ist zeit zu vergeben das Leben ist sein es zu tun......... Ammarie

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit"

Re: Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit

Autor: [email protected]   Datum: 25.07.2019 22:44 Uhr

Kommentar: ich bin ein normal ausgerichteter Menschenfreund sozial und grün und rot ich wollte nurmal anzeigen was der Geist kann in hinsicht des Wissens

Re: Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit

Autor: [email protected]   Datum: 25.07.2019 22:56 Uhr

Kommentar: Serenade von Tucholski Cahndrohv 1D-dur 12 heute heist sie

Avidmonde C Dur 18 einhalb - 12 A Moll 13

Re: Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit

Autor: [email protected]   Datum: 25.07.2019 23:18 Uhr

Kommentar: --- Die Verbundenheit in Wesen der Ansichten, ist nichts dem Menschlichem, weil keiner die Angst hat außer uns, denen die es waren und nicht mehr werden --- Nelsoune Mandellahr geb. 1954

Kommentar schreiben zu "Er oder ich - im Reisen der Worte steht Zeit - Orte sind dem Geist nicht weit"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.