... sie nannten ihn "Sugarjohn" und ich sollte mich bei ihm melden.Sie haben auch gesagt,das er Männer mag.Ich dachte so bei mir:"Na super,eine Schwuchtel!"Damals war ich total gegen Homosexualität,es war mir einfach zu wider.Nun,ich betrat den äußerst dunklen Raum auf dessen Tür die Nummer 666 stand.Ein Komiker,das auch noch...Ein schwuler Komiker."Hallo,ich grüsse sie,ich sollte mich melden wegen der offenen Stelle als Journalist."Er sah extrem gut aus ,dieser Sugarjohn...das musste man ihm lassen.So eine Mischung aus Alain Delon und Al Pacino."Wo haben sie bis jetzt geschrieben?" "Nur bei der Bild.""Nun,unsere Zeitschrift heißt:Mephistos Cronicle."Dabei lächelte er und sah mich aus seinen kohlenschwarzen Augen an.Und ich fühlte mich komisch,nämlich zu ihm hingezogen,körperlich und seelisch.Das war mir neu und unheimlich.Was soll ich sagen,wir kamen uns sehr nahe...Später hatte ich wegen der Geschichte Gewissensbisse.Nein,ich bin doch nicht schwul,ich doch nicht...
Er hatte mir die Augen geöffnet über mich.(Und nicht nur die Augen ;-)
Seither bin ich auf diesem Weg zu mir selbst...und ich bin noch nicht angekommen...


© Hannes Lapesch


4 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Das andere Ufer..."

Re: Das andere Ufer...

Autor: Karin1602   Datum: 16.10.2019 16:01 Uhr

Kommentar: Ein sehr geheimnisvoller Text! Das Ende finde ich besonders schön! Auch dieser Text ist dir wieder sehr gut gelungen, lieber Hannes!

Re: Das andere Ufer...

Autor: possum   Datum: 17.10.2019 1:37 Uhr

Kommentar: Ja ich finde dies auch gut verfaßt,
es läßt den Leser weiterdenken in verschiedene Richtungen des Seins ...
lieben Gruß!

Kommentar schreiben zu "Das andere Ufer..."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.