Flüchtlinge sollen integriert werden in unser Gefüge.
Erst einmal ein positiver Gedanke, jedoch wie sieht die Realität aus?

Was ist mit der Armut in diesem Lande?
Mit den niedrigen Lohntarifen , das nur am Rande...
Mit schlecht pädagogisch ausgebildeten Arbeitgebern?
Wie wollen sie mit traumatisierten Menschen umgehen?
Sie anbrüllen, weil sie etwas nicht verstanden haben?
Und erst die Lehrer, die jetzt schon scheitern an diesem Schulsystem?
Menschen mit traumatischem Hintergrund bedarf es einer
anderen Behandlung. Man findet das nicht in unserem kapitalistischen System, wo kranke Menschen zum Sozialfall werden.
Oder unsere Familienpolitik, wo Eltern den ganzen Tag arbeiten müssen und die Kinder in der fremden Obhut bleiben, wo keine Grundlage von Vertrauen besteht und unsere Kinder schon ab Kindergarten Mobbing und Alleinsein, ohne Schutz kennen lernen.
Aufbewahrungsstellen ohne den nötigen liebevollen menschlichen Hintergrund.
Fragen die kaum Beachtung bekommen.
Wie kann ein Blinder einen Lahmen führen?


© Regina Bäcker


5 Lesern gefällt dieser Text.








Kommentare zu "Flüchtlinge"

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 28.09.2015 9:35 Uhr

Kommentar: Ja !
es ist ein kurzer Weg
vom > armen Flüchtling zum > lästigen Fremden .
Hilfe wäre vor Ort zu leisten statt das Elend zu verlegen ..
Hilfe zur Selbsthilfe!
Geld : Man sollte die Nutznießer dieses Wahnsinn zur Kasse bitten (verpflichten).
der halbe Gewinn der Rüstungsindustrie würde da schon manches bewegen ..
Mensch sein , ja ! doch ist nicht genau dort ein Schaudern ...
LGE

Re: Flüchtlinge

Autor: axel c. englert   Datum: 28.09.2015 9:40 Uhr

Kommentar: Dreist Menschenfreund manch Reicher gibt -
Billig - Malocher sind ja stets beliebt...

LG Axel

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 28.09.2015 16:43 Uhr

Kommentar: Vielen Dank für Eure Kommentare. Ja, die Rüstungsindustrie zur Kasse bitten, finde ich als Idee ziemlich gut. Und die Länder in Verpflichtung nehmen, die kein Frieden halten können. Billige Arbeitskräfte werden das hier, und das ist oder geht vielleicht wieder in Richtung Menschenhandel und Sklaverei, was jetzt ja so schön verschwiegen wird.

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 28.09.2015 18:41 Uhr

Kommentar: Ja .. Auch das sehe ich ähnlich. Und verschwiegen wird wohl immer ..
Stürmische Zeiten.
Lieben Gruß
Eva

Re: Flüchtlinge

Autor:   Datum: 28.09.2015 19:20 Uhr

Kommentar: Ich werde zu der Thematik irgendwann mal was schreiben, um ein paar Hintergründe
aufzuzeichnen.
Was sich heute Deutschland nennt, hat kene Wahl auf der politischen Bühne,
weil noch die Kriegsgesetze des II-ten Weltkriegs gelten...

Und ja, Kranke werden zum Sozialfall und danach so lange schickaniert,
bis sie sterben. Es ist nicht anders als eine Vernichtung von Leben in organisierter
Form und die Schreibtischtäter sind dieselben.
Sie arbeiten im Namen jener Parteien die vom Volke aufgrund der Medien und Zeitungen gutgläubig immer wieder gewählt werden.
Dies kommt davon, wenn eine Demokratie der Mehrheit besteht, die gar nicht
die Kompetenz besitzen kann, so etwas zu beurteilen.
Aber ich schweife ab.

Und ja, B illig-Malocher sind beliebt...


Einen schönen Abend,

Waldeck

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 28.09.2015 21:48 Uhr

Kommentar: Und WO ?WIE ist der Ausweg aus diesem???

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 29.09.2015 7:53 Uhr

Kommentar: Lösungen, ich glaube ich bin die falsche Adresse für Lösungen, wäre ich jetzt studiert, hätte einen Namen, wäre in der Politik, würde ich darum Kämpfen, das Gelder für Unternehmen frei werden, d.h für Unternehmen die umdenken. Mehr Personal, weniger Zeitdruck weniger Überforderung. Mehr Bezahlung, realistische Bezahlung, nicht die veralteten Studien als Richtlinie nehmen, sondern die heutigen Kosten, teure Wohnungen, mehr Energiekosten usw. Jedoch würde der Ausgangspunkt, das Wohl des Menschen sein. Geht es dem Menschen gut, geht es der Wirtschaft gut, und auch dem Unternehmen. Psychologen einstellen, für Kindergärten und Schulen, einmal für die Lehrer und einmal für die Schüler. Manche Schulen machen das schon. Unternehmen mehr überprüfen wie sie mit Personal umgehen. Alle Steuerzahler sollten sich bewusst werden, das sie die Lehrer zahlen, die Politiker und die Behörden.

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 29.09.2015 8:09 Uhr

Kommentar: Wir als Steuerzahler unternehmen nichts, das ist jetzt das Resultat. Unternehmen sehen nicht mehr das Wohl des Menschen., daher weniger Profit, daher weniger Lohn, daher die Einsparung des Personal, Facharbeiter sollen alle Bereiche decken, früher musste ein Koch nur kochen, heute muss er spülen, und die Küchenhilfe ersetzen, Arbeitsstellen wurden gestrichen. Hinzu kommt nur der respektlose Umgang von Personal, das Facharbeiter dazu bewegt ins Ausland zu gehen, oder niemand mehr den Beruf lernen will. Es gibt dafür keine Ausreden mehr, wir haben es verbockt. Und Sklaverei wurde doch abgeschafft?

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 29.09.2015 15:44 Uhr

Kommentar: Du bist schon die richtige Adresse, vielleicht solltest du in die Politik...
Oder Revolution ?
Lieben Gruß
Eva

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 30.09.2015 9:57 Uhr

Kommentar: Ich würde gern die französische Revolution zum Leben erwecken ;-) Ich würde nicht gewählt werden, denn ich hätte viele Feinde, denn in meiner Politik würde der Mensch nicht arbeiten müssen, um zu essen und um zu trinken.......und bei mir gebe es schon die Rente ab 50 , und alte Menschen würden nicht zum Sozialfall werden, erst recht nicht jene, die so viel für die Gesellschaft geleistet haben. Und Opfer von Gewaltverbrechen würden auch kein Sozialfall werden, sondern bekämen Rente als hätten sie 30 Jahre gearbeitet. Kranke Menschen würde ich anders betrachten, und Unternehmen müssten eine extra Krankenversicherung zahlen, besonders wenn sie Personaleinsparung vornehmen, denn dann ist die Gesundheit der Anderen gefährdet. Unternehmen die im Ausland produzieren müssten eine Extra Steuer zahlen und jene im Inland weniger;-) Siehst du , mein Leben ist in Gefahr.......

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 30.09.2015 10:31 Uhr

Kommentar: Ja! Meins dann wohl auch ...

Würd's geben für dieses Leben...
Denn beim nächsten Mal
wär's wunderbar .. ;-)

Deiner Gedankenwelt wünsche ich Macht!
In alle Welten , in tiefste Nacht!
Sie sollen finden Resonanz -
zu beginnen neuen Tanz!

Re: Flüchtlinge

Autor:   Datum: 30.09.2015 20:04 Uhr

Kommentar: Wenn der Mensch es nicht schafft, über die Industrie dieses Planeten
zu bestimmen und das Geld den Reichen zu entziehen, wird er nicht mehr
dazu kommen, sich weiter autark zu entwickeln.

Ich werde in einem Jahr das erste Buch der Maschinenträume hier reinsetzen.
Ich bin mal ein paar Schritte weiter gegangen und habe ein paar Konsequenzen
in experimentelle Poesie gewandelt.

Unter anderem habe ich schon vor Jahren über die totale Überwachung geschrieben
und wurde einfach nur als Spinner abgetan.
Dabei bin ich in einer weniger restriktiven Überwachung aufgewachsen, die damals als
Diktatur galt, als dies heute in der "freien" Gesellschaft der Fall ist.
Zwischen den zwei Systemen des kalten Krieges hat nichts das Schlechtere verloren,
wie stets betont wird, sondern das Üblere, welches noch ungerechtere Mittel einsetzt,
seine Ziele gegen jede Vernunft zu erreichen.
Dabei sind Psychopathen die ideale Form an den Machtspitzen, in Managerkreisen
und auch in politischen Zirkeln.
Dort zeigen sie mit dem Finger auf, wie Michel Friedmann, der danach zu seinen
jungen Zwangsprostiuierten geht und dort sich sein Koks reinzieht.
Und diesem Abschaum hören viele noch zu.

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 30.09.2015 21:16 Uhr

Kommentar: Weis nicht mal wer Michel Friedmann ist - ob das eine Bildungslücke ist ? Ja, mittlerweile könnte man ja alles googlen , doch manchmal bin ich's überdrüssig , sie ähneln sich doch alle - ob es da eine Quelle gibt?

Manchmal macht's traurig
manchmal auch nicht
Oft ist es schaurig
Dunkel kein Licht
Mensch was denkst du
was möchtest du sein
du findest keine Ruh
nicht im Dunkel nicht im Schein

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 01.10.2015 18:20 Uhr

Kommentar: Führende CDU-Politiker haben in dieser Woche öffentlich gefordert, dass Flüchtlinge vom Mindestlohn ausgenommen werden. So würde ein neuer Arbeitsmarkt unterhalb der Mindestlohngrenze entstehen - das wäre das Ende des Mindestlohns in Deutschland. Sklaverei gibt es doch nicht mehr......

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 01.10.2015 18:28 Uhr

Kommentar: Michel Friedman Talkshow N24

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 01.10.2015 21:01 Uhr

Kommentar: Doch , Sklaverei gibt es immer noch ! In manchen Ländern nur nicht so offensichtlich und weniger? brutal..
Die Arbeitsleistung wurde/wird optimiert, da wird bald nichts mehr zu holen sein, also werden Löhne kippen. Denke in Österreich ( wohl in ganz Europa) wird es nicht anders sein...
Der Mensch kann nur über den Tellerrand schaun ,wenn dieser auch voll ist - wenn überhaupt . Da sind Mächte am werkeln die wissen ..
Der hirnlose Konsumwahnsinn,die grenzenlose Ausbeutung der Natur, die teuflische Brutalität dem >Nutztier? gegenüber und und und
Werte ??? Unser Gott ist Geld. Was sagten die Indianer ?

Mit dem Islam werde ich mich noch bei Gelegenheit auseinander setzen - wohl die. Zukunft.
Ich glaube ich verrenne mich,
sorry ... Weißt du - ich bin eigentlich Optimist und werde es auch bleiben ;-)
Angenehme Abendstunden !

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 01.10.2015 21:04 Uhr

Kommentar: ... und danke für die Info (M.F.)

Re: Flüchtlinge

Autor: arwen   Datum: 02.10.2015 3:47 Uhr

Kommentar: Die Sklaverei hat nur einen neuen Namen bekommen, hoffen wir mal das diese Info nicht Realität wird, dann wird der Bürgerkrieg auch nicht weit entfernt bleiben. In einen Kapitalistischen System kann keine Demokratie bestehen.

Re: Flüchtlinge

Autor: Evia   Datum: 02.10.2015 8:00 Uhr

Kommentar: ja .. die Ziele ...
? !

Kommentar schreiben zu "Flüchtlinge"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.