Die Weißtanne ist eine echte Schwarzwälderin. Schwarze Störche bringen die meisten Kinder. Die Erde ist, nicht nur in Weinbaugebieten, ein blauer Planet. Wenn ein riesiger Ozeandampfer mehr Schadstoffe ausstößt als alle Personenkraftwagen der Welt zusammengenommen, wie gefährlich sind dann Insekten? Angenommen, die Welt bestünde durchweg aus Treibsand – welches Sportabzeichen bräuchte man dann für eine Glaubensgemeinschaft? Was grundsätzlich schlecht ist, bestimmen die reichsten Familien der Welt, sobald die größten Volksgemeinschaften beschlossen worden sind wohin der Hase läuft, wenn der Einzelne nichts mehr zu melden hat.

Irren ist unmenschlich, außer man hat Sex! Wer einmal auf die Welt gekommen ist, der ist auch gut. Wenn ein Volk über eine Milliarde gleichgeschalteter Menschen verfügt, dann ist das noch lange, noch gaanz lange kein Grund sich Sorgen zu machen. Wenn eine Glaubensgemeinschaft über eine Milliarde gläubiger Mitglieder hat, dann ist das ein Grund sich für sie zu freuen, mit ihnen zu jubilieren und zu sagen: „Gut, daß es euch gibt!“. Wenn über eine Milliarde Menschen auf der Welt hungern, dann sind daran die anderen schuld, die zu essen haben! Warum nicht?

Weil das Land zurückgegeben werden muss! Die Amerikaner müssen es an die Indianer zurückgeben, die Indianer an die Clovisleute, die Japaner den Ainus (in diesen Fällen sind, oder waren, die Vorbesitzer verschollen). Die Europäer müssten das Land an die Neandertaler zurückgeben und diese wiederum an den Homo erectus, die Chinesen können dürfen ihr Land behalten, weil die Leute, die vorher auf diesem Gebiet gelebt hatten, ins Jenseits umzogen. Wer nichts zurückgeben muss, weil da vorher nichts war, das sind die Geister, die auf Traumpfaden wandeln – obwohl man in Australien Malereien gefunden hat, die älter sind als die Aborigines.

Umfangreiche Täuschungsstrukturen eröffnen Wege in ein ausgeklügeltes Phrasensystem, das perfekt geeignet ist, einerseits die, jeweils in die Zeit passenden, Sündenböcke ausfindig und dingfest zu machen und andererseits alle relevanten Spuren zur Logik, verwischt! Aus Gladiatoren in der Arena des Überlebens, werden miteinander verschworene Mörder, die von den wahren Mördern, den Initiatoren und Zuschauern auf der Tribüne ablenken sollen. Und das ist wichtig, denn nur die wahren Mörder sind vom Schicksal befugt, genug Macht auszuüben, damit Geschichte überhaupt stattfinden kann.

Das ist das Schneeballprinzip des Geistes, mit dem er die breiten Massen beherrscht: Die Leere! Leere Versprechungen, leere Behauptungen, leere Lehren, die jedoch auf etwas hinweisen was man gerne erreichen möchte: das Glück! Und so ist es dann auch für die niederen Schichten käuflich…man glaubt und nimmt damit das Gute als existent wahr, frei nach dem Motto „es gibt nichts Gutes, außer wenn man es zu tun glaubt!“. Na, und dafür treten doch alle gerne ein. Wir sprechen unser Bekenntnis, in der Gemeinschaft der heiligen Einfalt. Sie führe uns zum frischen Wasser und vor allem aufs Glatteis, wenn das Wasser einmal gefroren sein sollte.

Und führe uns nicht in Versuchung, im Theater hinter den Vorhang zu blicken um zu erkennen wer da die Strippen zieht. Dort stehen keine Spiegel und dort sind auch keine Original-Vampire (die man uns immer so ausführlich beschrieben hat). Wir werden also niemanden vorfinden, der uns beim Strippen ziehen ähnlich ist, höchstens unsere Doppelgänger im Jenseits, denen endlich das ewige Licht aufgegangen ist. Diogenes hat es, in der Antike, schon vor sich hergetragen, und schon damals haben ihn die faulen Eier nicht verstanden. Das tun nur wir heute, weil wir so unglaublich klug geworden sind.

Es ist ein einziger Aufstand der Witzfiguren! Milliarden nichtfatalistischer Fatalisten streben dem Ausgang zu. Das Theater schließt, aber die Ausgänge sind verrammelt. Der Teufel hat überall Felsblöcke vor die Türen gerollt und das Höllenfeuer breitet sich nun aus der Unterwelt aus. Die Menschen jubeln – endlich ist der Frieden ausgebrochen! Endlich werden alle Menschen Brüder und die Schwestern bekommen was ihnen zusteht. Schließlich wurden sie für die Kurzweil erschaffen und dafür, die vielen Betrugsopfer hervorzubringen, ohne die absurde Stücke nicht möglich sind. Ja, die Liebe ist schon eine Himmelsmacht!

Echtes, Fälschungen und die Himmelsmacht

© Alf Glocker


© Alf Glocker


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Echtes, Fälschungen und die Himmelsmacht"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Echtes, Fälschungen und die Himmelsmacht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.