In der Zeit der Umetikettierungen wird es so langsam notwendig, daß wir überhaupt ALLE Dinge umbenennen! Ein Depp ist kein Depp mehr, sondern ein kleines Licht (ein Licht aber schon), ein Mörder ist kein Mörder mehr, sondern ein armes, fehlgeleitetes Wesen, ein Vergewaltiger ist kein Übeltäter mehr, er hat nur nicht gewusst, daß man Frauen gegenüber höflich sein kann, wenn man will – nun gut, er wolle vielleicht gar nicht. Dafür ist ein Kinderschänder gar kein Kinderschänder mehr, sondern einer, der nicht gewusst hat, daß geltendes Recht und eingebildetes Gottesgebot zwei ganz verschiedene Dinge sind.

Ein Künstler ist ab sofort jeder, der unbegabt ist, dem nichts Gescheites einfällt, der keine guten Ideen hat, der vor allem geschwollen daherreden kann, der es versteht mit jedem Dreck gute Geschäfte zu machen…oder einfach jemand, der / die mit dem Professor ge… hat. „Angepasst“ muss er / sie halt sein…das hört man jedenfallös immer wieder…aber man muss das ja nicht glauben, wenn man nicht will, und man will ja auch nicht! Nicht wollen heißt aber auch: „da ist doch nichts!“ – „worüber macht ihr euch Sorgen?“…“es ist doch alles ganz normal, wie es eben immer schon war“…und „es war immer schon alles gut!“

Warum sich also plötzlich künstlich aufregen? Jeder möchte doch bloß leben, essen, trinken, atmen, lieben und sonst noch was?! Mitnichten! Jeder möchte genau so leben wie er explizit leben möchte – und das GENERELL auf Kosten anderer! Wobei natürlich wieder sehr wichtig ist, daß keine Rechte mehr gelten. Ein Land, dessen Rechte mühsam erarbeitet wurden, muss diese sofort aufgeben, wenn jemand daherkommt, der völlig andere Rechtsvorstellungen hat und dem es nicht mehr genügt sie ausschließlich bei sich zuhause auszuüben!

Gut, daß die Toten tot und die Lebenden ebenfalls tot sind, denn sonst kämen manche ins Grübeln. Aber der Spaß darf niemals aufhören…und er darf selbstverständlich auch nicht haltmachen vor der Verharmlosung von Losungen, von Giftschlangen und vor heimlichen Etikettierungen, die wohl dazu führen sollen, daß man eines Tages wohl gar nicht mehr weiß wer wer gewesen ist, was er gemacht hat und wozu das überhaupt gut war. Man erinnert sich vielleicht bald nicht mehr an Issak Neutrum, Max Plankton, Albert Zahnstein. Da kann man sich doch gleich die Immanuel Kante geben!

Hat nicht schon Papst Bimbus, der 666ste gewusst, daß der Astronom Spekulatius, mit seiner Beobachtung, die Sterne flögen, sobald man sie sieht, alle sofort nach Hause? Das war, nach Kain Zwerg, locker hintan berechenbar! Selbst das Delirium Lhama kann nicht für alles mit einer entsprechenden (Er)Lösung aufwarten…oder nicht? – oder doch? Oder was soll das?? Wir lieben dafür Kompaktreligionen, die so blöd sind, daß einem die Kopfhaare aus dem Kinn wachsen können, wenn man den nötigen Brachialstolz dafür aufbringt. Dazu aber benötigt man den braunen Daumen – gestrichen in einer Farbe, die es im Religionsbereich nicht zu geben darf…will.

Kragenbleich erwischt das Chamäleon die Ausfahrt Gelsenhausen-Gleichheim nicht mehr und verhungert auf der Trabrennbahn zu Quenglingen, vor den Augen von 3 Zeitzeugen: einer Armbanduhr, dem Tod von Prag und der 10. Impotenz von Jekaterienburg, während der denkunwürdigen Märzrevolution, auf den letzten Eisbergen von Hinterindien. Niemand schreibt uns was vor – höchstens zwischen die Eselsohren, wo alles so grün ist wie auf der lästigen Gartenschau, ohne die Blütenkelche der Steinzeit, die ausschließlich in Geldspeichern angepflanzt werden musswollen, sonst geht nix.

Hören wir Beschwörungsformeln? Gab es noch nie einen Geist in irgendeinem Gehirn? Kann irgendwer noch was dagegen machen, daß die öden Globalvertrottelungsmaßnahmen gemeinwirksam zu greifen beginnen? Wir lachen uns keinen grünen Zweig, wir sägen am Ast einer Evolutionsbewegung, die einmal goldene Früchte trug! Gehirn oder gar Verstand brauchen wir dazu nicht – nur die graue Schwabbelmasse ohne Rückgrat, die in eigentlich leeren Köpfen zu finden ist und keinerlei echte Funktionen hat…außer dem Auswendiglernen von idiotisch gemeinten und idiotisch sich auswirkenden Texten aller Art (Unart).


© Alf Glocker


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Die Umetikettierung"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Die Umetikettierung"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.