"Die Augen sind der Spiegel der Seele" ist ein Satz, den ich mir vor langer Zeit eingeprägt habe. Bestimmt hat jemand Berühmtes ihn gesagt. Habe kurz gegoogelt, dann auch selber die Lust darauf verloren...

Ich meine, was soll das, viele Menschen brauchen zwar Autoritäten, ihren persönlichen Donald Trump, ihre Institution, aber - ist etwas weniger wert, weil es von mir kommt oder von Lieselotte Müller?

Der Satz ist für mich sehr wichtig: Ich schaue Menschen in die Augen, beim Flirten, während einer Unterhaltung, in scheinbar unterwürfigen Situationen (alte Autoritätspersonen, Chefs usw.). Es ist die wichtigste Weisheit der Menschheit! So einige unehrliche Zeitgenossen können sich leider ziemlich verbiegen und ich bin so dermaßen darauf reingefallen, naja, nicht so schlimm, weil ich durchaus vorsichtig und misstrauisch bin. Beispielsweise etwas Geld gegeben und nie wieder gesehen, ehrlich gesagt, ich sch... dann auch drauf, aber derjenige wird dann garantiert nie wieder etwas mit mir zu tun haben...

Früher war ich scheu im Kontakt, aber das ist mehr und mehr vergangen. Wieso? Ich schaue Menschen DIREKT in die Augen und weiß einfach bescheid, wie es ihm geht, ist er traurig oder glücklich. Will er mir schlechtes vielleicht gewalttätiges oder mich auf den Arm nehmen. Zuverlässig bin ich in der Lage, das "aufzuspüren", und was ich kann, das können andere auch, wenn sie lernen, selbstbewusst mit anderen Blickkontakt aufzunehmen. Das gilt für Mann und Frau!

Nicht stieren, immer weil wegschauen, weil stieren ist in der Tierwelt ein Drohgebährde, das sollte vermieden werden.

Wie schafft man es, mehr Blickkontakt aufzubauen? Antwort: Überall, in der Familie, in einer Beziehung, auf der Arbeit, im Sport, insbesondere in den sogenannten "Individualsportarten". Sogenannte "Kampfkunst" (ja, das funktiioniert wirklich sehr gut ;-)

Wie komme ich eigentlich dazu, so etwas hier zu hinterlassen? Also erstens: Zurückweisung von einer geliebten Person, den so durchdringenden, tränenreichen, verletzlichen Blick, werde ich nie vergessen, weil ich noch nie eine Person so dermaßen geliebt habe. Weiß nicht, was die Person denkt über meinen Blick, ich habe in Schockmomenten und überhaupt nicht so einen Einfluss darauf, gefühlt habe ich mich wie erstarrt. Für mich ist es eine Aufarbeitung und zugleich Sehnsucht.
Zweitens, und damit möchte ich auch schließen: Ich habe Erfahrungen mit so vielen unterschiedlichen Menschen gemacht, also die sind sehr unterschiedlich in ihrer politischen Ausrichtung, in ihrem Tun, der gesellschaftlichen Schicht sowie in Ihrer Religion und ihrem Geschlecht:
Die Kernessenz ist schon einmal, sie sind sich erstaunlich ähnlich in iher Gefühlswelt. So gut wie alle Menschen sind so verwundbare, kränkbare Geschöpfe, selbst wenn sie nach außen "hart" und "männlich" erscheinen (wollen). Es ist oft ein Versteck, in Wahrheit sind sie auch "angreifbar", jeder hat wunde Punkt. Ein Narzist oder ein quälender Geist nutzt die Schwachpunkte von anderen absichtlich und wissentlich aus. Andere sind unbeholfen und deswegen schon mal kränkend. Die "Angegriffenen" können das manchmal nicht unterscheiden und das kann bspw. für den gescholtenen "Narzist" eine sehr harte Kränkung sein. Oft reden Menschen aneinander vorbei und es gibt Kriege, wegen Missverständnissen und Nichtigkeiten. Ich finde das so traurig. :-(
Selbst zwischen eigentlich Verliebten, kann das zwischen beiden stehen.

So.... also zurück und ich schreibe das groß, weil es so wichtig ist: "WIR SIND ALLES MENSCHEN, WIR SIND ALLE VERLETZBAR, WIR HABEN WERTE, WEIL WIR MENSCHEN SIND, ALLE EINTEILUNG nach NATIONALITÄT, RASSE, SOZ. SCHICHTUNG, PSYCHISCH KRANK, (PSYCHISCH) GESUND, sind rein VIRTUELLE KONSTRUKTE VON MENSCHEN, es gibt KEINEN UNTERSCHIED, WIR MACHEN IHN" --> Würden wir das endlich mal begreifen hätten wir zumindest eine Chance, gemeinsam, als Art ohne ständige kriegerische Auseinandersetzung, in Würde und Achtung untereinander zu leben. Übrigens liebe ich dich immer halt noch, blauer Stern!


© Piscium


4 Lesern gefällt dieser Text.






Beschreibung des Autors zu "Über die Seele des Menschen"

Menschenkenntnis



Kommentare zu "Über die Seele des Menschen"

Re: Über die Seele des Menschen

Autor: Varia Antares   Datum: 13.12.2017 22:43 Uhr

Kommentar: Hallo, Piscium,

das, was Du schreibst, stimmt. Wir sind alle Menschen. Wir sind alle wertvoll und liebenswert.

Es gibt keine Einteilung in gute oder schlechte Menschen. Meiner Meinung nach sind wir alle gut. Jeder Einzelne von uns. Jeder von uns ist gut, und jeder von uns tut manchmal Gutes und manchmal Schlechtes.

Wahre Liebe ist fähig, zu verstehen und zu verzeihen. Ich bin mir sicher, dass die Person, die Du verloren hast, Dich immer noch liebt. Vielleicht denkt sie die ganze Zeit an Dich, vermisst Dich und schreibt Gedichte über die schöne Zeit, die ihr zusammen hattet. Vielleicht hofft sie, dass sie Dich irgendwann wiedersehen wird und dass ihr gemeinsam eine Lösung finden werdet.

Ganz liebe Grüße an Dich
Varia

Kommentar schreiben zu "Über die Seele des Menschen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.