Ein offenes Buch

Du sagst, du kannst in meinem Gesicht lesen, wie in einem offenen Buch. Und ich schweige und zucke mit den Schultern.
Ich habe ja doch nichts zu verbergen.
Du sagst, du blätterst durch meine Seiten so hindurch. Und ich schweige und zucke mit den Schultern. Und wundere mich nicht.
Ich habe mal ein Buch über Astro-Physik von Stephen Hawking gelesen. Ich konnte die Wörter erkennen und kam mir dabei sehr intellektuell vor, aber wirklich verstanden habe ich nichts.
Und so blätterte ich nur ein wenig darin.


© Verdichter


6 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Ein offenes Buch"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Ein offenes Buch"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.