Mit einem Klatschen wollte sie die Welt verändern
Mit einem Lachen den Tag entführen
Mit ihren zappeligen Beinen wollte sie gegen den Mond treten
Und sie fand, dass ihr die Sonne gut stehen würde
Als sie aus dem Bauch ihres Vaters in Form eines Eies schlüpfte
Schauten die Nachbarn nicht schlecht
Und auch die Mutter war empört über diese Dreistigkeit
Doch als die Menschen sahen was da heranwuchs,
Waren sie sicher ein Wunder zu sehen
Sie strahlte mit dem Leben um die Wette
Und zeigte sich auf Weisen die Gesten ganz neu beschreiben konnte
Mit Leichtigkeit schaffte sie Sprünge in den Himmel
Holte Kleinigkeiten hinunter die Freude schenkten
Sahnehäubchen verteilte sie ohne Sahne zu kennen
Spendierte Freikarten für die Begegnung mit der Liebe
Ihr Kleid wehte durch die Straßen
Und auf den Wiesen legte sich ihr Duft
Der von einer fremden Welt erzählte, in der alles möglich war.


© tasja


1 Lesern gefällt dieser Text.





Kommentare zu "Wunder-Sie"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Wunder-Sie"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.