Ich liege nachts wach und frag mich, was du mit mir machst/
Gehst mir nicht aus dem kopf und raubst mir den schlaf/
Und das schon seit dem aller ersten Tag/
Ja ich weiß, dass es mit mir nicht ganz einfach war/
Doch wenn ich so zurück blicke, auf die letzten Jahre/
Ist das nichts im Gegensatz zu deiner Art/
Vielleicht war ich blind am Anfang/
Wollte es nicht wahr haben/
Du hast mit mir gespielt, als wärn wir im Kindergarten/
Und vielleicht kommt es ein bisschen spät, aber ich weiß, ich muss dich gehen lassen/
Bevor du mich wieder mal verletzt, weil ich mir Hoffnung mache/
Weil ich dich wieder mal, mit mir spielen lasse/


Wir sind so weit gegangen/
Haben so viel erlebt/
Doch irgendwie meintest du es niemals ernst/
Es gibt kein Zurück/
Und ich frag es mich doch/
Warum grade du mir mein herz brichst/
Aber jetzt schließe ich endlich ab/


Ich sitze lieber allein am Abgrund und überlege zu springen/
Als mich noch einmal mit dir an einen Tisch zu setzten/
Ganz egal was du mir erzählst, denn es hat sich kein Stück geändert/
Spiel nur weiter deine Spiele, aber nicht mit meinem herzen/
Du hast es mal gewärmt, aber seitdem wird es nur kälter/
Also bitte halte Abstand von mir/
Sieh mir nicht in die Augen, weil meine seele nur gefriert/
Und sag mir nicht, wie wichtig ich für dich bin, ich will es nicht mehr hörn/
Will mich für dich, nie mehr selbst verliern/
Wir waren gute Freunde? Davon hab ich leider nichts gemerkt/
Und allgemein, von Anfang an, ganz anders gesehn/
Oder warum denkst du, fragte ich dich nach nem date?/


Wir sind so weit gegangen/
Haben so viel erlebt/
Doch irgendwie meintest du es niemals ernst/
Es gibt kein Zurück/
Und ich frag es mich doch/
Warum grade du mir mein herz brichst/
Aber jetzt schließe ich endlich ab/


Du hast mir geschrieben, dass du dich von dem toxischen Hund getrennt hast/
So wie es alle deine Freunde bisher warn/
Doch jetzt überleg mal einen kurzen Augenblick/
Denn die art Mensch, die du bist/
Solche Menschen ziehst du auch an/
Und wenn ich so zurück blick/
Auf die letzten Jahre/
Bist es vielleicht du, die toxisch ist/
Nicht immer nur die andern


© Sascha Henschel


2 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Endlich Abschließen"

Den Text hab ich die tage geschrieben um, wie der Titel schon sagt, mit jemandem abzuschließen. Sie war mir immer sehr wichtig, auch wenn ich es nicht war, hab so oft vergeben und bin so oft zurück gekommen und habe mir gesagt, das war das letzte mal, aber im endeffekt hab ich mich nur selbst kaputt gemacht.

Wünsche euch einen schönen Sonntag

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Endlich Abschließen"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Endlich Abschließen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.