Wehe den Marionetten
mit ihren Mythologien.
Wie sie Gut damals schubsten
und Er ging durch sie durch
machten sie Ihn einen von ihn'.

Wehe dem feinde, dem trottel
mit seinen Mythologien.
Wie er Gut damals schubste
durch seine Marionetten
machte er Ihn einen von ihn'.

Wehe den Toten, die helfen and'ren Toten -
"Menschen!" hier, "Menschen!" da!
Kommt doch mal runter - das ist doch nur Fleisch!
"Menschen!" hier, "Menschen!" da!

Wehe den doofen Biestern
mit ihren Mythologien.
Wie sie das Leben wollen murksen ab
und Er lebt immer weiter
machten sie Ihn einen von ihn'.

Wehe jenen, die besessen,
die auf den Händen durch das Faktum stolzier'n,
um letztendlich
herauszufall'n,
doch vorher nochmal am Strand zu spazier'n.

Wehe den Armen. Sie schreien ohne Pause:
"Kreuzigt Ihn! Kreuzigt Ihn!"
Wehe den Verlor'nen. Sie auf diesem Kreuzeszug
der falschen seite dien'.

Der Priester in der Form der Dichtkunst
ist keine Mythologie;
der Lehrer in der Form der Dichtkunst
ist die Priesterin, der Priester, Poesie.

Wehe dem feinde, dem trottel
mit seinen Mythologien.
Wie er Gut damals schubste
durch seine Marionetten
machte er Ihn einen von ihn'.


© Chiara Lo Giudice


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Von Illusionen Und Ähnlichem"

ein witziges Ethnolied




Kommentare zu "Von Illusionen Und Ähnlichem"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Von Illusionen Und Ähnlichem"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.