Ohne Sinn und Verstand, renne ich die schwarze Straße entlang.

Meine Arme und Beine verbrennen, ich kann mich nicht wiedererkennen.

Du stirbst vor meinen Augen, ich kann es noch immer nicht glauben.

Alle Menschen sind verschwunden, ich will den Todestraum erkunden.

Refrain:

Im Todestraum lebe ich nicht, denn hier brennt niemals Licht.

Im Todestraum scheint alles gelogen, ich bin für alle Zeit verloren.

Niemals werd ich überleben, ich habe längst aufgegeben.

Hinter mir der schwarze Tod, mein verbrannter Körper wurde eingeholt.

Überall fliegen Raben, ich stürze in den Teufelsgraben.

Mich hat der Tod gefressen, ich bin vom Teufel besessen.

Refrain:

Im Todestraum lebe ich nicht, denn hier brennt niemals Licht.

Im Todestraum scheint alles gelogen, ich bin für alle Zeit verloren.


© Mysterium


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Im Todestraum"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Im Todestraum"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.