1. Ich verließ mein Elternhaus
wollte in die Welt hinaus
schleppte müde Bein um Bein
über Stock und über Stein

2. Schon nach ein paar Meilen dann
lachte mich ein Mädchen an
sie ließ mich ins Kämmerlein
schon zog ich da bei ihr ein

3. Doch die Maid war liederlich
schickte gleich zum Schaffen mich
bei den Eltern war es schön
brauchte nicht zur Arbeit geh´n

RF: Hätt ich´s anders nur gemacht
- was hab ich dabei gedacht
- ich doch wollte frei nur sein
- brockte mir was schlechtres ein
- kam vom Regen in die Traufe
- jetzt bin arm ich und ich saufe

4. Ich verließ den warmen Hort
strebte einfach weiter fort
bettelte um Geld und Brot
und geriet in arge Not

5. Mama, nimmst du mich zurück
ich hab in der Welt kein Glück
doch ich komme nicht allein
mit mir kommt die Sucht nach Wein

RF, RF


© bruddlsupp


1 Lesern gefällt dieser Text.



Beschreibung des Autors zu "VOM REGEN IN DIE TRAUFE"

Abnabeln ist nicht immer einfach.

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "VOM REGEN IN DIE TRAUFE"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "VOM REGEN IN DIE TRAUFE"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.