Jeden Tag im Spiegel nur dasselbe Gesicht,
jeden Tag im Spiegel ich erkenne mich nicht.
Jeden Tag im Bad das immer gleiche Ritual,
bitte, bitte sag mir, das ist nicht mehr normal.

Jeden Tag beim Frühstück eine Sensation,
jemand ist gestorben, doch du weißt es schon.
Jeden Tag die Lügen, um nicht durchzudrehn,
jeden Tag betrügen, um nicht unterzugehn.

Jeden Tag im Aufzug diese Angst vor dem Fall,
jeden Tag im Radio wieder Redeschwall.
Jeden Tag von Neuem diese Angst, diese Flucht,
wer hat denn nur um Gottes Willen das gebucht?

Jeden Abend in der Glotze Politik,
jeden Abend in der Glotze Volksmusik.
Jeden Abend frag ich mich, wohin das führt
und wann ich das letzte Mal mich selbst gespürt.

So geht das schon ein Leben lang, du bleibst nicht stehn.
Du wagst es nicht einmal, dir ins Gesicht zu sehn.
Sie sagen alle: leg mal eine Pause ein!
Du denkst: das kann’s doch nicht schon gewesen sein.

Jede Nacht im Bett den immer gleichen Traum
und jedes Jahr zur selben Zeit den Weihnachtsbaum.
Jedes Jahr im Urlaub wieder dieser Streit
und am Ende immer Ausweglosigkeit.

Eines Tages macht dein armes Herz nicht mehr mit,
es hält mit deiner Eile einfach nicht mehr Schritt.
Ein letztes Mal der Blick hinaus ins Abendrot,
und plötzlich, unerwartet, bist du tot.


© Ulrich Kusenberg


4 Lesern gefällt dieser Text.





Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Songtexte

ich hab dich lieb

Du vergisst nichts

Peace

Die Wahrheit in Songtexten

The Limits



Kommentare zu "Jeden Tag"

Re: Jeden Tag

Autor: Sandro N   Datum: 13.09.2017 20:46 Uhr

Kommentar: Gar nicht schlecht.
Der Anfang ist schon sehr redundant, aber für einen Songtext voll ok.
Der Inhalt gefällt mir sehr gut.
Schon mal überlegt, auf englisch zu schreiben? Englische Lieder sind am besten.
Gruß, Sandro

Re: Jeden Tag

Autor: Verdichter   Datum: 13.09.2017 22:13 Uhr

Kommentar: Hat mir trotz seiner Trostlosigkeit gefallen. Es besteht noch Hoffnung: wir leben noch!

Re: Jeden Tag

Autor: Karwatzki,Wolfgang   Datum: 14.09.2017 15:54 Uhr

Kommentar: Willkommen zurück, lieber JuuKay.

Ich erinnere Dich als alten Recken aus unvordenklich alten Tagen dieses Forums.

Gruß
Wolfgang

Re: Jeden Tag

Autor: Karwatzki,Wolfgang   Datum: 14.09.2017 16:10 Uhr

Kommentar: Noch einmal, lieber Ulrich,

Du hattest mich seinerzeit mit Deinem Text " Klever Straße" vom 20.4.2013 dazu inspiriert, eine Hommage an meine Heimatstadt Soest zu zu schreiben.
Habe mich gerne daran erinnert.

Hier der Text:

Soest
Eine Hommage an meine Geburtsstadt

Wenn irgendwo doch Heimat ist,
dann trifft die mich in Soest.
Geboren bin ich da als Christ,
vom Schicksal ausgelost.

Ihr Mittelalter atmet Stille.
Und Kirchen gibt s in voller Fülle.
Maria* gotisch mit Kirchenchor,
romanisch der Dom, ein Osthofentor.

Der „Große Teich“ mit Mühlenrad,
dem Bäcker einst zu Diensten,
nostalgisch zu erzählen hat,
vom Leben mit den Liebsten.

In grünsteinmoosig engen Gassen,
Schule, Liebe, Kleinstadtidylle,
durfte ich mich traumfallen lassen.
Und wuchs heran in biederer Stille

Doch war die Kindheit auch kleinstadtgrau,
Ich will sie nicht vermiesen
und denke heute- haupthaargrau –
sie sei verdammt gepriesen

In einer Enge provinzieller Gassen
die Zeit bedächtiger vergeht,
weshalb man später leichter versteht,
von Hektik einfach loszulassen.
Ja.
War die Jugend auch kleinstadtgrau,
ich will sie nicht vermissen.
Sie hilft mir heute - haupthaargrau -
Zu sanftem Ruhekissen.

20.10.2014

Gruß
Wolfgang

Kommentar schreiben zu "Jeden Tag"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.