letzte Nacht - wie in mancher Nacht
hab` ich wieder mal geträumt von dir
Zeit stand still, damals im April
dachte immer nur
was wird aus mir

Telefon - hör ihn noch den Ton
nichts wird jemals sein wie`s vorher war
Nachricht kam,die die dich fort mir nahm
fehlst mir noch nach all den Jahr`n

Trauerzeit - war noch nicht so weit
heile Welt und Kindheit - schöner Schein
Freude ging, viel woran ich hing
konnte einfach nicht erwachsen sein

ach Vater viele Tränen habe ich geweint
mit dem Schicksal gehadert
Gott verflucht - alles verneint
musste mich in Depressionen fallen lassen
konnte weder lieben noch hassen
konnte es nicht fassen

Lebensglück - fand es spät zurück
tiefe Wunden tun so lange weh
Zeit stand still, damals im April
vieles, was ich heute erst versteh

akzeptiere nun, es bleibt keiner verschont
dass auch auf steinigem Weg das Leben sich lohnt
wurde reich belohnt mit neuem Leben
wünschte,du könntest`s erleben

ist es möglich, dass du siehst
wie der Kreis sich schließt?


© ulli nass


7 Lesern gefällt dieser Text.








Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Vater"

Re: Vater

Autor: noé   Datum: 27.03.2014 8:40 Uhr

Kommentar: Ist es, Ulli...
Von Herzen Glückwunsch zu diesem Gedicht und zu Deinem "neuen Leben"!
noé

Re: Vater

Autor: ulli nass   Datum: 27.03.2014 8:51 Uhr

Kommentar: danke noe,( finde auf dem Tabl, den Akzent nicht)

'ach so grau ist alle Theorie'- was ist sie schon gegen das Erleben von
Schmerz und Liebe.
muss jetzt los.habe der Stadt Donnerstags immer von 10-14 Uhr
Ehrenamt-Dienst
ulli

Re: Vater

Autor: noé   Datum: 27.03.2014 9:00 Uhr

Kommentar: Ehrenvoll, Ulli!
noé

Re: Vater

Autor: axel c. englert   Datum: 27.03.2014 9:55 Uhr

Kommentar: Lieber Ulli!
Finde Deinen Text (wieder) sehr geglückt!

Dieser Akzent ist nicht auf der Tastatur, um den zu erzeugen, bei Word oben „Einfügen“ anklicken – „Symbol“ – „Sonderzeichen -“é – da findet man dieses E mit Toupet – markieren – einfügen – abbrechen.

Mit diesen französischen Luxus – Namen (nicht Damen!)
hat man nur Ärger!

LG Axel

Re: Vater

Autor: noé   Datum: 27.03.2014 10:19 Uhr

Kommentar: Axel, ich misch' mich mal frech dazwischen, denn indirekt geht es hier ja um mich: Wenn Du rechts neben die Taste mit dem Fragezeichen, dem "ß" und dem Backslash schaust, findest Du die Akzenttaste, darauf drückst Du, danach schreibst Du (in meinem Fall) das kleine "e" und schon sieht es so aus: é. geht mit anderen Buchstaben auch.
Freut mich, wenn ich helfen konnte...
Was Ulli jedoch meinte, dass er es auf dem Tablet nicht finden konnte (nicht: Tablett mit Teetassen und Gurkenhäppchen drauf).
Was mich aber auch nicht stört, wenn er es mal nicht schreibt. Zeugt jedoch von guter Erziehung, dass er sich dafür sogar ohne Notwendigkeit entschudigt. ;o))
noé

Re: Vater

Autor: ulli nass   Datum: 27.03.2014 10:29 Uhr

Kommentar: danke ihr 2 Lieben, die ihr mir manchmal guttuttutut . . .sitze jetzt
als Aufsicht im KIZ in Giessen.Gerade kam eine Schulklasse.Thema der aktuellen Bildausstellung "Aus dem Leben" . . . über Grenzerfahrungen, Abschied, Tod. Ja die Künstler.
ulli

Re: Vater

Autor: axel c. englert   Datum: 27.03.2014 20:21 Uhr

Kommentar: Ja, das geht ja tatsächlich. (Meine Methode ist aber spannender!)
Und einen „Backfisch“ habe ich erst recht nicht auf der Tastatur!

LG Axel

Re: Vater

Autor: noé   Datum: 27.03.2014 21:40 Uhr

Kommentar: Axel, die sind auch heute wohl ausgestorben, die gab es mal zu Zeiten von "Hanni und Nanni" und "Rosenresli" etc., aber auch da waren sie auf keiner Tastatur zu finden, wenngleich man - um sie zu erobern - sicher die richtigen Töne anschlagen musste, evtl. sogar auf einem Pianoforte. Da war ein Opernsänger in seinem Glanz sicher deutlich im Vorteil gegenüber Normalsterblichen.
noé

Kommentar schreiben zu "Vater"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.