Offener Brief:

Muss es einmal sagen,
mir platzt langsam der Kragen.......

Lockdown-Verlängerung, Ausgangssperren, Impfungen, Inzidenzzahlen; ich kann es nicht mehr hören.
Zumal trotz Impfungen die Inzidenzzahlen steigen, wer soll das noch ertragen, wer kann es verstehen? Sind wir nur noch Zahlen? Die niemand so richtig erklären kann? Sind sie das Maß aller Dinge? Schützen die Impfungen wirklich?
Es sind Menschen durch die Impfung gestorben, waren ja bis jetzt nur 113 Personen; werden als Kollateralschaden angesehen bei über sieben Million geimpften Personen. Das sehen die Angehörigen sicher anders. Es könnte also jeden von uns treffen.

Die Impfung soll jedes Jahr wiederholt werden, genau wie bei der Grippe! Jetzt gegen Grippe und Corona impfen lassen???
Durch die Verlängerung des Lockdown's wird es weitere Pleiten und Insolvenzen geben, Existenzen werden vernichtet. Menschen werden durch die Isolierung krank, vereinsamen, verlieren die Lust am Leben.
Die ganzen Maßnahmen richten mehr Schaden an, als das Virus selber.

Zum Einkaufen Termine machen, das ist gar nicht mehr zum Lachen.

Im sozialen Bereich: Schulen, Kindergärten,
Lehrer und Betreuer/innen, Eltern und Kinder leiden unter diesen beschwerlichen, oft scheint es willkürlich angeordneten Maßnahmen.
Die Kultur geht den Bach hinunter, viele Künstler stehen vor dem psychischen und finanziellen Bankrott, soll das wirklich so weitergehen?
Es ist mir auch ein Rätsel, warum einige Geschäfte öffnen dürfen und andere sollen geschlossen bleiben.
Bei Frisören und Nagelstudios kann ich die Beschränkung verstehen, wegen dem Körperkontakt. Ja und die dürfen wieder arbeiten?????
Das ist doch ein Zirkus, der da stattfindet.

Die Politiker halten uns für unmündige Bürger, die wie die Wackeldackel immer brav mit dem Kopf nicken.

Haben sich doch (fast) alle an die vorgegeben Regeln gehalten. Tragen Masken, halten Abstand. Gastronomie, Geschäfte und andere Gewerbetreibende haben sich auf die neue Situation eingestellt und eingerichtet, Geld in die Hand genommen, um weiter ihren Lebensunterhalt verdienen zu können. Soll das alles umsonst gewesen sein?
Überbrückungsgelder, einige wurden ausgezahlt, doch ist das genug? Wo sind die vollmündigen Versprechungen geblieben "Keiner wird im Stich gelassen"? Wo ist das Geld geblieben?
Seit Monaten gibt es eine Lockdownverlängerung nach der anderen, da fehlt mir langsam das Verständnis für. Das ganze Leben wird lahm gelegt, die Wirtschaft,
die Bildung läuft mit stark angezogener Handbremse.
Freunde und Familie wohnen weit weg, man darf sich nicht besuchen.

Auch ich habe gesagt: Für eine kurze Zeit, da geht das schon, gibt ja Telefon und Internet. Dieses Rauf und Runter, wie im Theater, Vorhang auf, Vorhang zu. Komme mir vor wie ein Schaf in einer Herde, das einem Oberschaf hinterher läuft, keine Ahnung wohin.
Reisebeschränkungen im Inland, aber die Reise
nach Mallorca ist erlaubt. Wer soll das noch verstehen? Kann mir einer das mal erklären???

Die Politiker verstecken hinter den, von hochbezahlten Beratern und Experten vorgegebenen „Empfehlungen“ ihre eigene Unwissenheit, Unorganisation und Unflexibilität. Die Uneinigkeit der Bundesländer ist mir unverständlich. Hieß es nicht mal: wir müssen zusammenhalten/ näher zusammenrücken (mit Abstand, ist schon klar). Von den Bürgern wird erwartet die vorgegebenen Regeln und Maßnahmen einzuhalten.
Die Politiker dagegen verwirren und enttäuschen die Bürger nur mit ihren wischiwaschi Aussagen. Viel Worte, wenig ausgesagt!!!

Viele Köche verderben den Brei, das haben schon unsere Vorfahren gewusst. Je mehr verboten wird, um so mehr wird dagegen verstoßen.


© Soso


16 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher






Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen......."

Bin ein friedliebender Mensch und lasse mich auch von anderen Meinungen, wenn sie für mich nachvollziehbar sind, überzeugen. Doch die derzeitige menschliche und wirtschaftliche Situation lässt mich am Vertrauen zu den Politikern zweifeln. Es steht außer Frage, dass ich nur für mich sprechen kann; und mir platzt jetzt wirklich der Kragen!!!!!

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen......."

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Herbert Kaiser   Datum: 23.03.2021 5:18 Uhr

Kommentar: Liebe Sonja, ein leidiges Thema, aber du sprichst mir aus der Seele. Ich sehe auch die Verdrossenheit der Menschen und bemerke sie auch bei mir. Diese ganze Statistik-Hysterie ist zum Kotzen und es folgen nur fromme Sprüche. Bei uns mahlen die Mühlen sehr langsam und es fehlt an Impfstoff. Die Bettenkapazitäten bereiten Sorgen - warum wurden sie nicht erhöht, sondern das Geld für Werbung verpullvert.
Viele Fragen, kaum Antworten - wir sind nur Zahlen im Spiel der Politik.

Gut, dass du das Thema zur Sprache bringst!

Liebe Grüße zu dir und bleib gesund
HERBERT

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Mark Widmaier   Datum: 23.03.2021 10:44 Uhr

Kommentar: Sonja, da hast Du absolut Recht. Ich habe ja neulich schon meinen Unmut über die Politiker hier kundgetan, wobei der Job ja auch nicht leicht ist. Aber für mich haben zumindest die Handlungsträger nahezu komplett und in allen Bereichen versagt.
Ich kann auch nur den Kopf schütteln. Wenn man Menschen die Perspektive und die Hoffnung nimmt, dann rauscht alles den Bach runter!!! Toll geschrieben.

Liebe Grüße Mark

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Faith   Datum: 23.03.2021 10:55 Uhr

Kommentar: Liebe Sonja,

grundsätzlich habe ich für mich persönlich entschieden, mich zu diesem Thema gar nicht mehr zu äußern bzw. mit niemandem (nicht mal der Familie) zu diskutieren. Dennoch möchte ich dir sagen, ich kann dich so gut verstehen und mit mir sicher ganz ganz viele. Hier in Österreich läuft es nicht viel anders ab. Und eins vorweg: ich möchte um kein Geld der Welt mit den Politikern tauschen (ich will diesen Job nicht haben und maße mir auch nicht an, zu sagen, was besser oder vernünftiger wäre) Fakt ist aber, dass man mit Massenhysterie, Nationenspaltung und Panikmache sicher nichts erreicht bzw. so wie du auch geschrieben hast, die Leute einfach sehr sehr viel an Lebensmut und Lebensfreude einbüßen. Menschen vereinsamen, werden depressiv, verlieren nicht nur ihre Arbeit sondern viele auch ihr soziales Netz. Pandemie hin oder her, Maßnahmen gut oder schlecht. Das was uns alle krank macht und lähmt ist diese wahnsinnige Angst und Hysterie (meine Meinung) Ich kann nur sagen, haltet durch, gebt nicht auf und lasst uns daran glauben, dass alles wieder gut wird und dass wir alle gestärkt und voller Zuversicht aus dieser Zeit herausgehen. Ich persönlich darf mich nicht beklagen (hab meinen Job, bin gesund und es geht mir gut) Aber ich weiß, dass ganz ganz viele andere dabei sind (oder bereits haben) ihre Existenzen zu verlieren und DAS muss man wirklich verhindern aber nicht mit noch mehr Regeln und Verboten und schon gar nicht mit öffentlichem Denunzieren oder Anprangern wenn jemand anderer Meinung als man selbst ist.. Man könnte glauben, dass keiner von uns im Geschichtsunterricht aufgepasst hat :-(
vielen vielen Dank für deine offenen Worte Sonja und lass dir eins gesagt sein, du stehst damit nicht allein da... Lasst uns nur nicht gegen Menschen wettern, die anders denken, als wir. Denn wir sind und bleiben Menschen und eins vereint uns alle, der Wunsch glücklich und frei zu leben...
ich bin so froh, Teil dieser Community zu sein..

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Harry B   Datum: 23.03.2021 13:52 Uhr

Kommentar: Mich regt die Gleichgültigkeit auf, mit der die Politiker die Entscheidungen treffen und verkünden. Sie handeln nicht zum Wohle des Volkes, das ihnen wohl auch am
Allerwehrtesten vorbeigeht. Meine Meinung. Sehr gut geschrieben. Schön, dass hier auch solche Texte geschrieben werden.

LG Harry B

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: franky   Datum: 23.03.2021 13:53 Uhr

Kommentar: Gut so, Sonja. Leute und Texte von dieser Sorte brauchen wir! Kompliment!

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 23.03.2021 15:45 Uhr

Kommentar: Liebe Sonja,
gut gebrüllt, Löwin. Aber jene, die das einmal lesen müssten, lesen es nicht, weil sie blind sind ...
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Verdichter   Datum: 23.03.2021 17:32 Uhr

Kommentar: Ich stimme dir zu. Ansonsten ist bereits alles dazu gesagt worden.

Gruß, Verdichter

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Sonja Soller   Datum: 23.03.2021 18:40 Uhr

Kommentar: Hallo ihr Lieben, vielen Dank für die tollen Kommentare.
Damit hatte ich so nicht gerechnet, hatte geglaubt, dass ich in der Luft zerrissen werde. Hatte natürlich überlegt, ob ich dieses brisante Thema in Form eines Briefes veröffentlichen sollte. Aber ich musste mir einfach Luft machen.
Dieses Thema wird uns noch eine ganze Weile begleiten und ich hoffe, dass die, die über das Schicksal von über 83 Millionen Menschen entscheiden, bald auch menschlich entscheiden, uns nicht nur als Zahl in einer Statistik sehen. Schön wäre es noch bevor Deutschland Bankrott und total Pleite ist und sie endlich zum Menschenwohl entscheiden; wir wieder ohne Beschränkungen und weiteren Lockdown's unser Leben leben können. Je mehr Einschränkungen, desto mehr Verstöße.

Herzliche Grüße aus dem abendlichen Norden, Sonja

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Karl Hausruck   Datum: 24.03.2021 9:16 Uhr

Kommentar: Liebe Sonja,
es geht um die notwendige Vernichtung des Mehrwerts, die Profitrate (die Aktienkurse) hoch zu halten. Dazu dienen Kriege, Naturkatastrophen, Produkt-Obsoleszenz, Nahrungsmittelvernichtung usw. Nötigenfalls muß dem durch den kapitalistischen Staat (z.B. durch Lockdowns) nachgeholfen werden.
LG Karl

Re: Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen.......

Autor: Sonja Soller   Datum: 24.03.2021 17:54 Uhr

Kommentar: Hallo, lieber Karl,
ja, da stimme ich Dir zu, es wird aber gekonnt verschleiert, um den Eindruck der Sorge zu vermitteln.
So wie es aussieht, ist Corona zum lukrativen Geschäft geworden, und da wird, meiner Meinung nach von gewissen Lobbyisten und Konzernen nachgeholfen, dass dieses Geschäft auch weiterblüht.
In solchen Außnahmesitutionen ist der "normale Bürger" natürlich, kann er nur der Verlierer sein, wobei sich die andere Seite eine goldene Nase verdient.

Irgendwann, in ein paar Jahren wird ein Wissenschaftler diese Krise genauer unter die Lupe nehmen und feststellen, was alles nicht nötig gewesen wäre, dass
manche Maßnahme unnütz angeordnet wurde und dabei auch nicht hilfreich war die Pandemie in den Griff zu bekommen, sondern eher noch verlängert hat.
Wir werden es sehen oder hören, da bin ich mir ganz sicher.

Abendliche Grüße aus dem Norden, Sonja

Kommentar schreiben zu "Offener Brief : Muss es einmal sagen, mir platzt langsam der Kragen......."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.