Die Vögel

© © Soléa P.

Der Baum steht nackt
alle Blätter fort
kahl und grau, trostlos der Ort
sie flogen weg und fielen nieder
Kälte fährt in Ast und Glieder
die Krone gibt sich nicht verloren
der Überlebenstrieb, angeboren
sie biegt sich, pfeift und knackt dezent
eine Vogelschar den Wink erkennt
und hockt sich geschlossen ins Geäst
das lichte Gehölz es gerne zulässt
nun sieht wieder alles so üppig aus
die Augen haben ihren Schmaus
auch das Federvieh ist sichtlich entzückt
es ungeniert zusammenrückt
der Blätterschwund fällt kaum noch auf
im Wipfel ist jetzt volles Haus
ach, wäre doch nur kein Ast gekracht
sie säßen noch da, in ihrer Pracht.


© Soléa P.


7 Lesern gefällt dieser Text.








Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Die Vögel"

Re: Die Vögel

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 16.02.2019 20:40 Uhr

Kommentar: Tatsächlich, liebe Soléa, gegen deinen Vogelbaum ist meiner ein Waisenkind. Naja, ich bin schon mal froh, dass du keine Urheberlizenz-Gebühren für dieses strapazierte Thema verlangst :-) Wir hatten eine ähnliche Idee, und dein Gedicht ist aber auch nicht schlecht.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Die Vögel

Autor: Soléa   Datum: 16.02.2019 21:09 Uhr

Kommentar: „Dein Gedicht ist aber auch nicht schlecht“ … gut! In diesem speziellen Fall sehe ich dann von einer Urheberlizenz-Gebühr ab :-)

Liebe Abendgrüße
Soléa

Kommentar schreiben zu "Die Vögel"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.