Tinder hat diese Geschichte geschrieben. Tinder hatte sie fast getötet. Nicht liegen bleiben. Aufstehen. Die Angst überwinden. Bloß keine Lähmung zulassen. Sahra befahl ihren verkrampften Schenkeln sich zu krümmen, den Händen sich vom Boden wegzudrücken. Die Befehle schienen die Körperteile in Zeitlupe zu erreichen. Wie eine betrunkene Kobra zwang sie ihren Körper nach oben. Alles drehte sich. Stück für Stück nach oben. Erste Sonnenstrahlen fielen durch das kaputte Fenster auf ihr bleiches Gesicht. Vögel sangen Lieder, ohne gehört zu werden. Die Augen tränten. Die Splitter am Boden funkelten wie kleine Diamanten. Eine Alkoholfahne hing wie das Zeichen zum Aufgeben in der Luft. Sahra gab nicht auf. Sie stolperte wie ein verlorenes Küken an den Küchentisch und von dort weiter zum Wachbecken. Im Spiegel des Metalls sah sie sich selbst und erkannte sich nicht wieder. Aus dem verfilzten Haar dachte sie eine Schabe kriechen zu sehen. Aus der Nase tropfte Blut ins Becken. Ein Tropfen nach dem anderen. Ein Speichelfaden hing wie eine Angelschnur zwischen die Tropfen. Sie spuckte. Endlich schaffte sie es den verflixten Hahn aufzudrehen und sich kaltes Wasser ins Gesicht zu klatschen. Die hochroten Ohren nahmen langsam wieder normale Farbe an. Das stolpernde Herz pendelte sich wieder ein. Letzte Bruchstücke schlechter Träume verschwanden in Vergessenheit. Sahra griff nach dem Wasserkocher und der Teeschachtel im Wandschrank. Fünf Minuten später saß sie mit der Teetasse zwischen den kalten Fingern auf dem Sofa im Wohnzimmer. Gedankenlos. Der leere Blick ging in die Ferne. Da war niemand außer ihr selbst. Und langsam begann sie zu begreifen, was eigentlich geschehen war.


© Copyright J. Renner 2021


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Anfang eines Romans..."

Der Anfang eines Romans, den ich schreiben möchte. Wie findet ihr es? Würdet ihr weiterlesen? Kritik ausdrücklich erwünscht. :)




Kommentare zu "Anfang eines Romans..."

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Anfang eines Romans..."

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.