Stimme 1: Ich werde verfolgt.
Stimme 2: Geht mir genauso.
Stimme 3: Man sollte immer vorsichtig sein.
Stimme 1: Ja, denn kein Mensch liebt dich aufrichtig.
Stimme 2: Ich mag es nicht, wenn mir Menschen nahe kommen.
Stimme 3: Mich stört das nicht, denn in mein Herz kann keiner sehen.
Stimme 4: Liebe dich selbst wie deinen Nächsten.
Stimme 5: Ich reise um die Welt, mich kann keiner verfolgen.
Stimme 1: Ich traue mich das nicht.
Stimme 2: Mein Geldbeutel gibt das nicht her.
Stimme 3: Mich kann keiner verfolgen, denn ich gebe nichts von mir preis.
Stimme 4: Es gibt auch Menschen, die euch wohlgesonnen sind.
Stimme 3: Nein, Menschen wollen zerstören.
Stimme 1: Menschen sind gefährlich, besonders wenn sie dich begehren.
Stimme 2: Da hast du recht.
Stimme 3: Mache den Leuten vor, dass du sie begehrst und lasse sie dann fallen, so wirst du sie los.
Stimme 4: Das geht mir jetzt zu weit. Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu. Und damit ist die Therapiesitzung beendet.


© Christian Alexander Tietgen


4 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Stimmen der Ernüchterung"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Stimmen der Ernüchterung"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.