Im tiefen Grunde zwischen geometischen Strukturen bunt verschachtelter Felsen, die steil in einen blauen Himmel mit weiß leuchtend zerfaserten Wolken ragen, fließt ein Fluß aus purem Licht. Seine winzig blinkenden Wellen verschmelzen miteinander in der Ferne. In den Wänden, in Nieschen zwischen Vorsprüngen, Balkonen und Terassen, auf denen spärliches Grün sich mühsam hält, reflektieren kristallene Einschlüsse blendend tiefes Sonnenlicht.
Unten am schmalen Ufersaum stehen Herbstbäume mit überschwenglich rotleuchtenden Beeren zwischen gründunklen Blättern, in die erstes Gelb eingesprenkelt ist. Kalter Wind fährt böig schroff in die Bäume und schreckt einen Schwarm goldener Blätter auf, der, sich alsbald im späten Licht auflösend, entschwindet. Und über den Dächern des Horizontes wachsen Gebirge grauer Watte mit weißlich glühenden Rändern, ständig im Wandel, schließlich vom auffrischenden Wind in rosigen Schleiern zerstoben.
Das Abendlicht versinkt in einem Meer roter, brennend fliegender Wolken und am Grunde der Schlucht erlischt der Fluß zu schwärzlich braun glänzendem Katzenkopfsteinpflaster. Tröstlich orangewarm leuchten da schon erste Fenster aus den verschachtelten Wänden verschwindender Farben.


© Karl Maria Sprachlos


3 Lesern gefällt dieser Text.







Kommentare zu "Der Fluß"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Fluß"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.