Süßfeiner Duft zartrosa blühenden Rhododendrons mit dem Summe eifriger Bienen und Hummeln dringt durch den schwarzen, schmiedeeisernen Zaun, zieht den Blick auf jenes einstmals weiß getünchte , säulengeschmückte Portal, das nun die morbide Farbe vergangenen Charmes angenommen hat.
Die Säulen, ein wenig zur Seite geneigt, zeigen feine Risse in der Farbe, und der Stuck, einmal eine Blumengirlande, hat die roten Klinker entblößt. Zwischen den Stufen der zum Säulenportal aufsteigenden Treppe wiegen sich Gräser. Herabgefallener Putz auf dem Boden vor dem Eingang ist bemoost, und der Eingang selbst mit einem steingewordenen Rolladen verschlossen.
Doch der Duft des Sommers, das leuchtende Gras vor der Treppe, die zarten Blüten des Rhododendrons, die zu den Seiten tief in das Portal dringen, holen eine Zeit zurück, als hier ältliche Damen in leichten Sommerkleidern,den Kopf mit einem Strohhut bedeckt an einem filigranen Tischchen saßen und englischen Tee tranken. Der Duft des Tees vermischt mit zarten Blüten und das Klingeln des hauchdünnen Porzelans überdauern die Zeit und das leise Murmeln einer Unterhaltung vermischt sich schläfrig mit dem Summen der Insekten.


© Karl Maria Sprachlos


3 Lesern gefällt dieser Text.







Kommentare zu "Sommernachmittag"

Re: Sommernachmittag

Autor: Ella Sander   Datum: 21.09.2018 8:06 Uhr

Kommentar: Du zauberst wunderbare Bilder, lieber Karl!
Phantasievoll, malerisch und mitreißend, sehr schön!

Lieben Gruß,
Ella

Kommentar schreiben zu "Sommernachmittag"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.