''X-Files - Das Unfassbare'' (Staffel 4: Episode 4)

Staffel 4 - Episode 4: Amber

Clarke und Stella mussten für zwei parallel anstehende "X-Akten" getrennte Wege gehen, um beiden Akten so schnell wie möglich nachzugehen. Sie waren beide in die Kategorie "übernatürlich" eingestuft worden, obwohl sie an völlig unterschiedlichen Orten gemeldet wurden. Clarke war auf dem Weg nach Tschernobyl, um dort einer heißen Spur nachzugehen. Angeblich habe man dort neues Leben entdeckt. Andere Quelle hatten doch Begegnungen mit der dritten Art. Was auch immer dort hauste, Clarke würde es auch zu sehen bekommen und dann vor Ort entscheiden, was es war. Er glaubte nicht wie Stella bei allem an übernatürliche Begebenheiten. Er war eher Realist. Vielleicht waren es Menschen, die durch die noch vorhandene Strahlung deformiert zur Welt kamen. Das konnte erschreckend wirken, wenn gleich es am schlimmsten für die Betroffenen war. Denn sie sahen aus wie Monster und wurden auch so gejagt.

Stellas Auftrag führte sie nach London zu einer gut situierten Familie, deren Tochter öfters auffällig geworden war. Warum genau man es in die Kategorie "übernatürlich" einstufte, wusste Stella nur bedingt. Die Tochter spreche immer wieder über grausige Dinge und starrte oft einfach nur in die Gegend. Sie sah Dinge, die nicht da waren und sprach mit Menschen, die schon tot sind. Stella vermutete, dass das 7jährige Kind etwas in seiner Kindheit erlebt hatte, was es so negativ geprägt hatte, dass diese Geschichte für die Kleine wie eine Art Befreiung davon waren. Doch die Familie schien glücklich und die Eltern ein glückliches Paar. Daran konnte es kaum liegen. Doch schon als Stella die kleine Amber zum ersten Mal sah, spürte sie etwas, was sie niemandem hätte erklären können. Stella glaubte an übernatürliche Dinge und spürte sofort, wenn etwas in ihrer Nähe viel Energie in sich trug und Amber war bis oben hin geladen. Sie schaute Stella mit einem sehr bösen Blick an und sprach kein Wort. Als man ihr einen Platz anbot, kippte der Stuhl plötzlich nach hinten weg. Sofort schaute Stella die Kleine an. Ihr böser Blick war unverändert. Sie war wohl hier nicht ganz willkommen. Ihre Eltern schauten sie sorgenvoll an. Stella hatte keine Ahnung, ob sie diesen Stuhl bewegt hatte oder nicht, aber irgendetwas in diesem Haus war böse. Das stand fest....

"Weshalb genau haben Sie mich denn gerufen? Mir wurde gesagt, Amber spreche mit Toten und sehe Sachen, die nicht wirklich da sind? Haben Sie mal mit ihr selbst drüber gesprochen?". Doch die Eltern waren ratlos. Amber war davon überzeugt von dem, was sie sagte. Und ihren Eltern drohte sie immer wieder mit dem Tod. Der Teufel würde sie holen und sie persönlich würde ihm die Tür öffnen. "Was genau sind das für Dinge, die Amber sonst noch sagt? Gibt es ein paar Beispiele?". Ambers Mutter wirkte nicht nur verzweifelt, sondern auch beängstigt. Sie hatte spürbare Angst vor ihrer Tochter. "Sie steht nachts neben meinem Bett und sagt Dinge wie "Ich will dir die Haut abziehen!" und sie flüstert dabei mitten in der Nacht und schaut mich mit gelb leuchtenden Augen an!". Das war wirklich gruselig. Stella bekam Gänsehaut.

"Letztes hatten wir Besuch und die Familie hatte auch ihre Tochter Sina dabei! Plötzlich wie aus dem Nichts sagte Amber, dass Sina ein Monster sei und wir es sofort begraben müssen!". Stella schaute Amber daraufhin an. Sie wirkte unberührt. Doch innerlich stieg ihre Wut ins Unendliche. Das bemerkte Stella sofort. "Dann hat sie, als wir Katzenbabies bekommen haben und diese bei der Geburt leider alle gestorben sind gefragt, ob wir diese nicht an ein Stück Holz nageln können wie bei einem Kreuz! Woher weiß sie denn solches Zeug? Wir haben nie über sowas wie Kreuzigung geredet!". Woher sie das wusste, wusste auch Stella nicht. Doch das war ja noch nicht alles. "Sie sagt ständig, dass ich mich mitten in den Raum stellen - und zu tanzen anfangen soll! Sie will sich dann im Schrank verstecken und mich durch einen Spalt hindurch dabei beobachten!". Das war sehr ungewöhnlich. Kinder hatten doch Angst in dunklen Schränken. Amber fühlte sich in der Dunkelheit scheinbar aber sehr wohl....

"Es ist schon mehrmals vorgekommen, dass wir Besuch hatten und die Kinder Amber in unserem Gartenhaus gesehen haben, obwohl sie direkt neben mir am Tisch saß! Das passiert immer wieder! Amber ist wie in Trance und die Kinder kommen schreiend rein gelaufen, weil sie Amber dort stehen gesehen haben! Anfangs dachte ich noch, sie hätten bloß blühende Fantasie, aber das kann doch nicht bei allen Kindern so sein! Wenn ich einmal sterbe, will sie mich in einem durchsichtigen Glas aufbewahren, damit sie immer mit ihren Zähnen in das Glas beißen kann! Welches Kind sagt denn solche Dinge? Welches denn?". Stella war erstmal sprachlos. Sie schaute Amber weiterhin unsicher an. Doch Amber wirkte gefasst und eisern. Sie ließ ihren Blick nicht von Stella ab. Man hätte meinen können, sie hecke etwas aus. Und dem war wohl auch so....

"Sie hat mich einmal gefragt, ob sie eine Schwester hatte, bevor sie hier geboren wurde? Ihrer Schwester und ihrer damalige Mutter wäre es im Auto gut gegangen, aber ihr nicht und alles wäre rot gewesen! Ich wusste erst nicht was sie meinte, aber ich nehme an, dass sie von einem früheren Leben sprach! Sie ist scheinbar in einem Autounfall ums Leben gekommen und ist im Wagen verbrannt! Ihre Mutter und ihre Schwester haben es noch rechtzeitig aus dem Wagen geschafft. Das erzählt sie ganz oft. Es wirkt alles so echt. Aber kann sowas denn sein? Kann Amber wirklich schon einmal gelebt haben? Woher weiß sie das denn alles?". Stella schaute Amber wieder an. Sie hatte zugehört, als es um den Autounfall ging. Scheinbar belastete sie das sehr. Was auch immer mit ihr war, diesen Unfall hatte sie wohl nicht nur geträumt. Den hatte es wirklich gegeben. In einem früheren Leben. Vielleicht. Doch dann geschah etwas mit Stella. "Alles klar mit dir Stella?", fragte Clarke, der ihr auf die Schulter klopfte. "Ist dir nicht gut? Was ist denn los?". Ganz verwundert erblickte sie Clarke neben sich sitzen. "Du hier? Wo ist denn Amber und die Familie?". Clarke machte große Augen. "Wer?". Stella war gar nicht mehr in dem Haus der Familie, sondern saß in einem Auto mit Clarke. Hatte sie das nur geträumt? Aber wie konnte das denn sein? Sie hatte diese Amber genau gesehen. Sie war doch noch eben dort gewesen. Doch Clarke meinte, Stella wäre kurz eingenickt. Das war alles nur ein Traum. Das kann gar nicht sein. Denn sie spürte noch immer die Anwesenheit von Amber. Doch Clarke würde ihr sowas nie abkaufen. Er würde drüber lachen. Doch Stella wusste, sie würde dieses Mädchen nochmal sehen. Das hatte sie sich nicht eingebildet. "Ich will dir deine Haut abziehen", flüsterte ihr jemand zu.....

Seralgo Refenoir


© Seralgo Refenoir


3 Lesern gefällt dieser Text.






Kommentare zu "''X-Files - Das Unfassbare'' (Staffel 4: Episode 4)"

Re: ''X-Files - Das Unfassbare'' (Staffel 4: Episode 4)

Autor: axel c. englert   Datum: 30.05.2015 19:52 Uhr

Kommentar: Hochspannung scheint garantiert:
Wird diese Staffel präsentiert!

LG Axel

Kommentar schreiben zu "''X-Files - Das Unfassbare'' (Staffel 4: Episode 4)"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.