Nachdem er ausgetrunken hat, stellt er das Glas auf den Berg. Dann schreit er lange und wirft das Glas ins Tal hinunter. Um ihn herum öffnet sich die Erde, und Gläser beginnen aus ihr zu wachsen. Schon bald ist er von einem gläsernen Labyrinth umzingelt, das immer schneller wächst und ihn schrumpfen lässt. Auf jedes Glas legt sich eine Wolke. Er klettert auf eines der Gläser. Dort sieht er, dass bereits das ganze Land übersät ist mit Gläsern und Wolken, die zum Himmel wachsen. Auf jeder Wolke schreit ein Mensch. Alle sehen aus wie er.


© René Oberholzer


© René Oberholzer


0 Lesern gefällt dieser Text.




Kommentare zu "Der wunde Punkt"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der wunde Punkt"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.