Ich lieg in meinem Bett
Die Fenster explodiern
Der Winter bläst mich weg
Die Sterne kollidiern

In der Ferne Sonne
Ich spüre wie ich schmelz
Sie rollt mich ab wie Wolle
Strickt aus mir die neue Welt

Sterne rasen zueinand
Der Himmel steht in Flammen
Was getrennt von Geisterhand
Fügt sich nun zusammen

Immer schneller tanzen Nadeln
Stricken mich zum neuen Muster
Nach dem leben alle Sklaven
Eben so, wie Sonne Lust hat

Immer wirrer wird das Spiel
Sterne, Sonne, Welt und Licht
Rasch wird alles viel zu viel
Ich versteh den Sinn ja nicht

Doch dann öffnet sich das Bild
Und ich schleiche mich hinaus
Und das alles, schnell und wild
Stellt sich nun als Traum heraus


© Papermoon

2 Lesern gefällt dieser Text.




Beschreibung des Autors zu "Der Traum"

Ja, kranke Sache




Kommentare zu "Der Traum"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Traum"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.