Das bleibende Werk

Ein Bild zu malen, ein Werk zu schaffen,
etwas, das bleibt,
den Künstler immerwährend umtreibt.
Mit Farben zu hantieren,
mit Pinsel und Spachtel jonglieren,
blau und grün, gelb und rot,
weiß dazu, der Pinsel mit Schwung
über die Leinwand geführt.

Der Künstler seine Stirne kraust,
das Hin und Her und Kreuz und Quer
ihm nicht gefällt.
Das Werk wird auf den Kopf gestellt,
ob es wohl auch anders herum geht?
Nein, so geht das nicht,
die Farbe von der Leinwand gewischt.
Der Künstler mag es lieber doch dezent,
schwarz und weiß, mit etwas grau,
dass man auch die Kunst erkennt!

Er nun auf der Leiter steht,
die Farbe kommt von oben drauf,
der Künstler weiß wie so was geht.
Der letzte Pinselstrich wird gemacht,
das Werk ist vollbracht.
Es hängt nun an der Wand,
das Bild, das bleibt,
erschaffen von des Künstlers Hand.

Das bleibende Werk

© © Soso "Aufbruch"


© Soso


13 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher




Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Das bleibende Werk"

Re: Das bleibende Werk

Autor: Mark Widmaier   Datum: 04.04.2020 10:09 Uhr

Kommentar: Sehr gelungen, wie Du nicht nur das Werk des Künstlers beschreibst, sondern auch diesen intensiven und so leidenschaftlichen Entstehungsprozess. Ein weiteres schönes Werk auch von Dir, liebe Sonja.
Herzliche Grüße aus dem sonnigen Süden.

Re: Das bleibende Werk

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 04.04.2020 10:29 Uhr

Kommentar: Liebe Sonja,
mit deinem gut verfassten Gedicht drückst du aus, dass man manchmal nicht so selbstkritisch sein sollte. Wie dein Maler, oder wie wir hier im Forum etwas ausdrücken. Nicht perfekt, aber wer perfekt sein möchte, soll Schweizer Uhren bauen. Wir sind wie wir sind, und wem es nicht gefällt ...
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Das bleibende Werk

Autor: Sonja Soller   Datum: 04.04.2020 17:47 Uhr

Kommentar: Vielen Dank für die Kommentare,
ein Künstlerdasein ist nicht leicht. Emotionen und Leidenschaft sollen in das Werk mit hineinfließen, und vor allen Dingen Leichtigkeit. Die Selbstkritik steht dem Künstler da manchmal im Wege, wie du gleich erkannt hast lieber Wolfgang.
Vielen Dank lieber Mark, für Deine wundervollen Worte, sie treiben mich immer wieder an, noch ein oder zwei Gedichte zuschreiben.

Herzliche Grüße aus dem Norden, Sonja

Kommentar schreiben zu "Das bleibende Werk"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.