Sommerabend

© SH

Abend wird es, nach einem heißen Tag.
Die Hitze wabert zwischen den Häusern der Stadt
und wo eben noch ein letztes, goldenes Leuchten auf den Dächern lag,
senkt sich eine Blässe nieder, fahl und matt.

Hinter dem Lärm der Stadt
ahnt man schon die dunkle Stille,
die bald jeden Laut verschlungen hat,
als sei's höherer Wille.

Am Himmel leuchtet nun der Abendstern.
Der Tag tritt ab, nicht ohne sich zu verneigen,
sich wie stets der Nacht zu opfern
und uns die Wunder unserer Welt zu zeigen.


© Verdichter


14 Lesern gefällt dieser Text.











Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Sommerabend"

Re: Sommerabend

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 26.06.2019 4:22 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter,
mal wieder ein Gedicht, welches eine wohltuende Ausstrahlung hat. Realität ohne Schnick Schnack, wie ich es liebe. Gefällt mir sehr.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Sommerabend

Autor: Ikka   Datum: 26.06.2019 11:34 Uhr

Kommentar: Durch die zahlreichen Vokale (insbesondere "a") wirken deine Zeilen so richtig schön getragen, ganz der Situation des herannahenden Abends angemessen.
Wie immer gerne gelesen, liebe Verdichter!
Lieben Gruß,
Ikka

Re: Sommerabend

Autor: possum   Datum: 27.06.2019 6:02 Uhr

Kommentar: Liebe Verdichter, dies ist so zart eingebettet dieses Werk,
gefällt mir sehr,
lieben Gruß!

Kommentar schreiben zu "Sommerabend"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.