89 Gedichte / 48

89/48

Gruissan (gen Afrika)
die Fischer seit tausenden Jahren
Nehrung und Landung Fremder
kommen und gehen.
Türmten gewaltige Mauern
den Fremden.
Blutige Schlachten der Religion.

Einmal drei Jahrhunderte lang
den alten Formen eigenen Sinn gegeben
Stein der Romanik.
Dem eigenen Handel und Wirken
Befestigungen
und Bewußtsein (Papst aber auch Albigenser)
den Worten Weltwirkung, Gesang,
Minnesang.

Dann nach dessen Belehrung
dem Norden erlegen,
der wuchernden Gotik
schlachtenden Giganten
Heidentum (wuchernd und nicht romanisch).

Bra, in der Ferne ruhende Göttin,
auch hier warst du einst,
hörst du es?


© Karl Hausruck


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "89 Gedichte / 48"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "89 Gedichte / 48"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.