Irrlicht

Gedankenfetzen
schweben leicht
durch letzte
Sonnenfenster.
Worte, scharf,
wie Flammenschwerter
zerschneiden sie
geschwind.

Sturmwind peitscht
stöhnend
und ächzend,
fegt letzte Reste
ins Nichts,
plötzliche Stille geistert
wie ein Irrlicht
durch die Nacht.

Angélique Duvier
November 2019

Irrlicht

© Angélique Duvier


© Angélique Duvier 2019, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung .Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden


21 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher






Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher




Kommentare zu "Irrlicht"

Re: Irrlicht

Autor: possum   Datum: 29.11.2019 4:04 Uhr

Kommentar: Hallo liebe Angelique, leider bin ich noch immer kaum hier,
und kaum zu Komments gekommen, aber dieses Werk ist so etwas von starker Aussage, einmalig!

liebe Grüße!

Re: Irrlicht

Autor: Varia Antares   Datum: 29.11.2019 14:01 Uhr

Kommentar: Toll geschrieben, und das Foto dazu gefällt mir richtig gut.

:-)

Re: Irrlicht

Autor: Erika Reinecke   Datum: 07.12.2019 14:34 Uhr

Kommentar: Eigentlich können wir uns garnicht anmassen ein Urteil über ein so ausdrucksstarkes großartiges Gedicht ab zu geben. Das braucht schon sehr viel Talent. Hiermit hast du deines mal wieder bewiesen.Großartig !!

Kommentar schreiben zu "Irrlicht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.