Wie kommt's

Wie kommt’s, dass ich das Zauberhafte,
das mich so gierig träumen ließ,
das mir unendlich‘ Mögliches verschaffte
so unbemerkt, so leicht verstieß?

Wie kommt’s, dass ich das Magische,
dass allem Sein und Werden inne wohnt,
das Glückliche, das Tragische
so lange nicht mehr fühlen konnt‘?

Sehnsüchtig‘ Gedankenscherben,
die das Herz so schmerzhaft schön umwerben,
ein Gefühl in der Seele tief vergraben
so drückend weit – kaum zu ertragen.

Wie kommt’s, wie konnt‘ ich nur vergessen,
dass jedes Wort gewoben Glück,
gebunden Schmerz, befreite Freiheit –
trägt mich in meine Welt zurück.


© Bücherdiebin


9 Lesern gefällt dieser Text.




Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Wie kommt's"

Re: Wie kommt's

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 24.08.2019 15:08 Uhr

Kommentar: Wie kommt's,
dass man nicht mehr von dir liest, liebe Bücherdiebin?
Dein Gedicht knistert beim Lesen, man möchte mehr.
Liebe Grüße Wolfgang

Re: Wie kommt's

Autor: possum   Datum: 25.08.2019 6:42 Uhr

Kommentar: Sehr fein verwebt ist dein Werk liebe Bücherdiebin,
lieben Gruß!

Re: Wie kommt's

Autor: Bücherdiebin   Datum: 25.08.2019 7:59 Uhr

Kommentar: Danke euch zweien für eure lieben Worte! Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch noch.

Kommentar schreiben zu "Wie kommt's"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.