Uralt

Da steht der alte Baum seit 400 Jahren,
tief verwurzelt in der Erde.
Dort, wo einst so viele Bäume waren,
grast nun eine Rentierherde.

Dabei hat er Glück hier noch zu stehen.
Der Rest des Waldes ist schon lange fort.
Er sah Länder werden und vergehen
und nur er steht noch immer dort.

Er sah Städte um sich wachsen,
es rollten Kriege übers Land.
Er sah Nordländer und Sachsen
und Könige im Staatsgewand.

Unbeirrt in jedem Sturm
steht er schon so lange hier.
Lebensraum für Laus und Wurm
und noch vielerlei Getier.

Knorrig und verwunschen fast,
eingeritzte Liebeszeichen in der Rinde.
Sein Schatten lud zu stiller Rast,
verbarg so manche Sünde.

Da steht er nun seit 400 Jahren,
sah alle Gezeiten kommen und gehen.
Sieht, was wir sind und was wir waren
und wird noch in 100 Jahren stehen.


© S.H.


15 Lesern gefällt dieser Text.










Unregistrierter Besucher

Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher

Diesen Text als PDF downloaden



Kommentare zu "Uralt"

Re: Uralt

Autor: Alf Glocker   Datum: 30.11.2018 8:16 Uhr

Kommentar: ganz toll!

LG Alf

Re: Uralt

Autor: Verdichter   Datum: 30.11.2018 14:36 Uhr

Kommentar: frau dankt!

Re: Uralt

Autor: agnes29   Datum: 30.11.2018 15:35 Uhr

Kommentar: Ein gefällt mir ist nicht genug, so ein wunderschönes Gedicht das muß man zweimal lesen. Ich liebe Bäume, und dieser schöne alte
Baum berührt mich. Danke liebe Verdichter.
Grüße und ein schönes Wochenende,
Agnes

Re: Uralt

Autor: possum   Datum: 01.12.2018 5:56 Uhr

Kommentar: Lieb Verdichter, dieses Werk ist sehr bewegend, ganz liebe Grüße, Danke dafür!

Kommentar schreiben zu "Uralt"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.