Die Blätter knuspern im Wind.
Die Bäume recken und strecken sich.
Der Freund des Menschen spielt mit seinem Kind
Und die Zeit verrinnt.

Das heilige Fest ist vorbei
Und die Familie zersprint in Zwei.
Der Tanzsaal ist leer.
Kein Bein wird geschwungen.
Der Wein schmeckt nach mehr.

Wie oft haben wir nach unserer Freiheit gerungen.
Das Leben plätschert nur so daher
Und ich denke nach über den Sinn.
Wie lange ist all das noch so schwer?
Noch immer suche ich nach dem Gewinn.

Allein zu sein, tut gut bei Zeiten.
Ich fühl wie
meine Lungen sich weiten.
Die Welt hält still
Die Freiheit gefangen.

Die Luft strömt
Ein, in meinen Körper.
Die Luft strömt
Aus, aus meinem Körper.
Tag ein,
Tag aus.


© 2021 Rebekka Holtstiege


3 Lesern gefällt dieser Text.





Beschreibung des Autors zu "Bei Zeiten"

Eine Umschreibung von all der Zeit in der Teillockdown und Lockdowns herrschen.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Bei Zeiten"

Re: Bei Zeiten

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 01.01.2022 12:55 Uhr

Kommentar: Liebe Rebekka,
sehnsuchtsvoll geschrieben. Endlich mal wieder jemand in den Arm nehmen ... fest und lange ... einige die ganze Nacht ...
Liebe Grüße und ein gesundes 2022.
Wolfgang

Re: Bei Zeiten

Autor: Jens Lucka   Datum: 02.01.2022 14:16 Uhr

Kommentar: Gefällt mir. ;-)

Gruß, Jens

Kommentar schreiben zu "Bei Zeiten"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.