Giftig bin ich toxisch und schwarz
Listig intrinsisch, Sturkopf gleich Quarz
Am Anfang ganz am Anfang von euch, dem Euphrat nah, wo Beginn der euren mir zuwider geschehenden Zeitrechnung war.
Fand ein Herrscher wundervoll den Klang, so kam, dass er sich meinen Namen anhang.

Nun schneide ich dieses Band, wieso auch noch sei mir der menschlich expansive Flächenbrand, etwas was ich konträr meines Wesens benannt? Nun denn, lass mich es auflösen, ich verdau's, aus Weltenseele entsprungen inmitten des mythischen Raumes, die Konstellation meines System gleich eines schlechten Traumes.

Sie meiden mich denn ich bin Gefahr ein schlechtes Omen, zudem Zeichen von Tod, dem "Bösen Blick" trotzend unnahbar. Im Inneren meines harten mit Pech gefärbten Gewand, etwas weiches und tiefgründig den Sternen nur schleiersichtig zugewandt, entstand meine Stärke, die mir der Tierkreis verleiht.
Filigran mich zu winden, zum schützen und finden von Lebenserhalt als auch eisernd gepanzert gegen die trockene Einsamkeit.

Denn ich mach nur mich selbst meint der Leumund von mir, hingegen steht fest dass ich beim Lieben manchmal mein Leben verlier. Bedrohlich wirkend aufgerichtet, wird glücklich wer sich in meiner Höhle befindet, geschütz durch die Hände die alles Vermögen und diese mich  umfassend dunkeln Bögen durch so manche Wüste bewegen und mich durch sämtliche Dünen durchzogen. Das trockene Meer meine Heimat sei, unendlich wogend gestaltet so frei, durch Wind und Gezeiten.....verebtes Gewässer

Eine der uralten Seelen, durch viele Millionen Jahre meines Familienbestehen.
Eigentlich komisch nebst Skarabäen  verkriech ich mich unter einen Fels, nachtaktiv durch dunkle Zeit das beste erhältst, ist mein Element Produkt eines Quells. Schwall von Tiefgang und Substanz und lieblichen Trüb, da Klarheit sich nur durch die Kanten selbst trügt und Trockenheit auch einem Samen nicht genügt somit auch viele um Ertrag ihres Geistes betrügt und das Wachstum verhindert da ohne es nichts blüht. So haben die älteren meiner Art das Wasser durchpflügt.

So zeichnet die springende unersättliche Seele mit ausdauernden Mühsam, dem weich gezeichneten, durchdringend wie Wasser fließenden Wege wegphilosphierend rhythmische Meere mit Rauschen welches im Gehäuse wiederhallt, bei Interesse auch unachtsam mit Gewalt, da esse ich lang nichts egal wie kalt mir der Schauer von Vertieftheit den eisernen Rücken ergreift. Doch bin ich ein Kämpfer nach mir gegebener Gestirne
Auch gegen mich selbst sodass ich mich manchmal zermürbe.

So bin ich ein Zeichen besetzt mit viel Mythos, einer der meinen sich gerne auch selbst im Weg steht, sich ins eigene Knie schoss ? Während ich mit Kreativität den nächsten Schritt zum Überleben genaustens abwäg. Und warte das mein Stern auch wieder aufgeht bis ich mich schließlich beweg, sodass es durch Perfektionismus verdreht in mir erlebt und somit die eigenen Schranken auferlegt.
In der Hoffnung, dass es jemand mit M gleicher Form, im Sternzeichenbeet, auch auf unsere geheimnisvolle Weise versteht.


© Kiiro


1 Lesern gefällt dieser Text.


Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Sternzeichen"

Re: Sternzeichen

Autor: Kiiro wa Kibodesu   Datum: 16.04.2022 1:49 Uhr

Kommentar: Was ist euer Sternzeichen?! i
Ich finde meines/ und deines sicher auch ;) hat mal einen Text verdient.

Kommentar schreiben zu "Sternzeichen"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.