... zeigte sicht in neuen Kleidern,
leider
ist er ganz entblößt,
das Volk lacht heiter.

Alsbald sprach er zum Volke:
"sollte
ich nicht der Messias sein"?
Das Volk tollte.

Doch, er ließ sich nicht beirren,
von wirren
Beratern war er stets umgeben,
die klärend verwirren.

So zog sich der Untertan,
getan,
gesagt, zum Symbol
ne Maske an.

Nun war er teilbekleidet,
geneidet
hat's ihm keiner,
doch ihm hat's Freude bereitet.

"Ist er ganz von Sinnen"?
Erklimmen,
kann er damit nichts,
auch nichts gewinnen?

"Doch, das kann ich wohl"!
Hohl,
war sein Ansinnen ohnehin,
doch nicht zum Gemeinwohl.

Der Kaiser hat sich nun blamiert,
ungeniert,
ging er wieder ohne Kleider.
Nur mit Make ausstaffiert,

nahm er ein Bad in der Masse.
Klasse,
fand das wirklich keiner,
auch kein Insasse.

Immer weiter ging dies Spiel,
viel
Brot gab's ohnehin nicht,
was war also das Ziel?

                 - - - - - - -

Eines Morgens als er erwachte,
lachte
der Kaiser ganz beruhigt darüber,
was er im Traum so machte.

Ernüchtert darüber,
wollte er nur noch
König sein.


© G. Höß


0 Lesern gefällt dieser Text.


Beschreibung des Autors zu "Der Kaiser"

Gedanken zu einem Märchen

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Der Kaiser"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Der Kaiser"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.