Ich mach ein Feuer in den Sternen jener
Macht, diese Wacht, des lichtes Stelle
jener Nacht .

Leuchtende Strahlen in Dunkelheit, bis
zum Grau, bis zum Morgen, bis zum Licht
und weit .

Der Ahnen Feuer, für diese und jene die
gut zu mir waren, mir teuer, für euch
sei dieses Feuer .

In der Nacht ein Licht auf das Altes
verbrennt, des Feuers Geben man nicht
verkennt .

Die Nacht erhellt im Zeichen, bis zum
Tag, Altes soll weichen und Neues sei
nicht mehr verborgen an jenem Morgen .


© Devatomm


0 Lesern gefällt dieser Text.

Diesen Text als PDF downloaden



Weitere Fantasie Gedichte

Viel zu seh’n

Im Spaß erlangen

Träume

so ist es:

TRÄUME WEITER!



Kommentare zu "Wacht"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Wacht"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.