Naturgedichte sortieren nach:

Zeige Ergebnisse 1471-1480 von 1609.

Wasser (modernes Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    4    303

Quelle
entspringt.
Bach.
Fluss.

Eine Mündung.
Fließen.
Das Meer.
Die Welt.

Alles bekannte Leben
entsprang dem Wasser.
Still und trügerisch.
Laut und [ ... ]

Wasser (klassisches Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    2    332

Alles geht daraus hervor.
Jedes Leben, das wir kennen,
stieg aus dem Wasser einst empor,
weshalb wir es den Ursprung nennen.

Es entspringt der kleinsten Quelle
aus dem Boden, zwischen [ ... ]

Luft (modernes Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    0    321

Windstille
endet.
Brise.
Sturm!

Ein Sturm
zieht auf!
Ein Orkan.
Unsichtbare Zerstörung!

Aber auch Leben.
Am Himmel gleiten
Vögel und Maschinen.
Große, grenzenloser [ ... ]


Luft (klassisches Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    2    2313

Eben noch, da herrschte Stille,
doch ein Sturm zieht nun herauf.
Eigen ist der Lüfte Wille,
unberechenbar ihr Lauf!

Zuerst nur eine leichte Brise,
erfrischend, leise und recht lau,
doch am [ ... ]

Feuer (modernes Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    1    311

Bewegung
entsteht.
Reibung.
Wärme!

Ein Funke
entzündet sich!
Eine Flamme.
Ein Feuer!

Ein loderndes Feuer
breitet sich aus.
Eine rettende Wärme.
Eine tödlicher [ ... ]

Feuer (klassisches Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    0    261

Oftmals durch den Mensch erschaffen,
lindert es die Kälte in der Not.
Verwendet wird es auch für Waffen;
es rettet Leben und bringt den Tod

Von Prometheus, so die Sage,
wurd' es den [ ... ]

Erde (modernes Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    0    368

Erde
ruht.
Beständigkeit.
Unscheinbarkeit.

Das Leben
erblüht unterirdisch.
Kleine Tiere,
große Wurzeln.

Die ruhende Erde
bebt ganz plötzlich.
Zerstörung und Tod.
Unscheinbar und [ ... ]


Erde (klassisches Gedicht)

Benjamin

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Benjamin
19.09.2012    0    1    252

Obwohl wir sie sehr viel begehen,
nehmen wir sie meist kaum wahr.
Es gibt auch nicht sehr viel zu sehen,
die Erde, die ist unscheinbar.

Sie ist beständig, kann viel tragen,
Pfoten und Füße [ ... ]

Der Tautropfen

Selina

Kategorie: Naturgedichte   Autor: Selina
13.09.2012    0    2    238

Er fließt ganz langsam - leise.
Glänzt - gleicht einem Diamanten
hinterlässt eine Spur - fällt.
Es entsteht eine [ ... ]