Wo einst das Feuer aus der Erde schoss,
manch Lavastrom sich heiß ergoss,
da ging es höllisch zu auf Erden
Getier und Bäume mussten sterben

Viel später, als der Stein erkaltet,
erzählt man sich, der Teufel waltet
bisweilen noch an diesem Ort.
Ein armer Schmied beschwor ihn dort:

‚verkaufen tu ich meine Seele
für drei Jahre, die ich wähle,
da will ich einmal was erleben
und mich dem Reichtum ganz ergeben!

Am Ende stell ich dir drei Proben -
bestehst du, kannst mich gerne holen!
Der Teufel willigte gleich ein
und gab ihm Geld noch obendrein

Drei Jahre gingen schnell vorüber,
die Stimmung wurde merklich trüber
Was sollte er den Teufel fragen?
Bald ging es ihm doch an den Kragen

Er suchte und lief durch die Wälder
Nun nützten ihm auch keine Gelder
Da traf er eine alte Frau:
‚Mein lieber Mann, ich weiß genau,

in welcher Lage du jetzt bist!
Wenn du mir hier und heut versprichst,
ein guter, fleiß’ger Mann zu werden,
bleibst du ein freier Mann auf Erden!‘

Der Schmied versprach’s, bekam den Rat.
Um Mitternacht fuhr in der Tat
der Teufel durch die heiße Esse
‚Nun ist’s an dir‘, sprach kühn der Hesse,

riss sich ein Haaresbüschel aus:
‚da schmiede mir was Grades draus!‘
Der Teufel nahm es voller Wut
und warf es in des Feuers Glut …

Der Mann fing Eisen an zu schmieden.
‚Was das wohl wird? Hast du‘s entschieden?‘
‚Das wird ne Schippe für dein Feuer!‘
Er schlug auf’s Eisen ungeheuer

und gab der Stange einen Bogen
‚Es wird ne Hacke, ungelogen!‘
Der Teufel war nun sehr erbost,
der Mann, schon beinahe getrost,

nahm ihn herüber in den Garten
und ließ ihn eine Weile warten
‚Siehst du den Vogel dort im Baum,
so einen großen kennst du kaum!‘

Was könnte das für einer sein?
Dem Teufel fiel so gar nichts ein
Mit einem Fluch und viel Gestank
für immer er von dort verschwand …

Der Vogel kam sogleich herunter
Es war die Frau, die, nun putzmunter,
zuvor sich in dem Brotteig wälzte,
und sich mit Gänsefedern pelzte

Der Schmied hat wohl daran gedacht,
was er im Wald da abgemacht
Er wurd‘ ein redlich tücht’ger Mann
im ‚Vogelsberg‘ – so hieß es dann

Wie der Vogelsberg zu seinem Namen kam

© Jürgen Wagner - Blick auf die Region vom Bilstein aus


© Jürgen Wagner


2 Lesern gefällt dieser Text.




Beschreibung des Autors zu "Wie der Vogelsberg zu seinem Namen kam"

Der Vogelsberg ist eine Vulkanregion in Hessen, deren Schlote 13 Millionen Jahre dort aktiv waren. Heute ist es eine vitale und ruhige Landschaft, ein Paradies für Vögel, Wanderer, Radfahrer u.a.m. Meine eigenen Bilder mit etwas Musik unterlegt: https://youtu.be/nvZeeZJYG-4

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Wie der Vogelsberg zu seinem Namen kam"

Re: Wie der Vogelsberg zu seinem Namen kam

Autor: Bluepen   Datum: 04.07.2020 9:47 Uhr

Kommentar: Lieber Jürgen,

eine Fabel zu einem tollen Gedicht formuliert, das die Geschichte anschaulich schildert. Gut gemacht!

LG - Bluepen

Re: Wie der Vogelsberg zu seinem Namen kam

Autor: Juergen Wagner   Datum: 04.07.2020 17:36 Uhr

Kommentar: Danke Bluepen!

Kommentar schreiben zu "Wie der Vogelsberg zu seinem Namen kam"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.