Feuer, Machtlosigkeit wird immer krasser,
Himmel weine, brauchen die Erde nasser,
so wichtig wäre doch für alle das Wasser,
die Feuersbrunst würde endlich blasser.

Die Meere sind voller Flüssigkeit,
stets macht sich das Feuer breit,
was soll diese Ungerechtigkeit,
es ist genug mit diesem Leid.

Wir für Weihnachten Gefühle hegen,
doch auch die Feuer Probleme bewegen,
wann kommt wohl endlich mal der Regen,
Mensch und Tier hoffen so auf diesen Segen.

Himmel weine

© Pixabay


© Wolfgang Sonntag


12 Lesern gefällt dieser Text.



Unregistrierter Besucher



Unregistrierter Besucher


Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher
Unregistrierter Besucher


Beschreibung des Autors zu "Himmel weine"

Es ist die Zeit, sich auf Weihnachten zu freuen. Doch in Ländern mit dieser Feuersbrunst ist das erst mal Nebensache. Mein Gedicht soll denen Kraft und Regen geben, die es brauchen. Vielleicht gibt es Weihnachten ein Happy End.

Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Himmel weine"

Re: Himmel weine

Autor: possum   Datum: 13.12.2019 5:38 Uhr

Kommentar: Hallo lieber Wolfgang,
ich war schon vor einigen Tagen hier und wollte dir meinen herzlichen Dank ausdrücken für dieses so tiefgreifende Werk, aber irgendwie konnte ich einfach keinen Komment eintragen, aber heute hole ich es umgehend nach,
sei herzlich gegrüßt ... DANKE ...

Re: Himmel weine

Autor: possum   Datum: 14.12.2019 1:08 Uhr

Kommentar: Hallo lieber freiherr v. breitenbach ... für mich ist dieses Werk sehr berührend, weil ich genau fühle was der Autor darin ausdrücken wollte mit seiner Unterstützung in den schweren Stunden einer Machtlosigkeit wo sich der Mensch beugen muß und deswegen empfinde ich es tiefgründig,
lieben Gruß!

Re: Himmel weine

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 15.12.2019 9:32 Uhr

Kommentar: Hallo meine Lieben,
dieser gefühlvolle Kommentar ist von meinem Neffen und Freund Alin. Ich habe ihn aus dem Englischen übersetzt:
Ich mag dieses Gedicht sehr, es ist so berührend. Es ist jenseits der üblichen Weihnachtsgrüße. Es gibt mehr als Geschenke, gutes Essen, Skifahren, Schnee oder religiöse Feiertage. Das Leiden in der Welt hört nicht auf, die Erde und die Menschen leiden weiterhin. Es gibt viel mehr: Ihr Zuhause, ihre Wohnungen, ihre Städte. Ich sehe dieses Gedicht als einen Hinweis, die Welt als Ganzes zu sehen. Als einen Aufruf, über den Tellerrand hinaus zu blicken.

Re: Himmel weine

Autor: Varia Antares   Datum: 15.12.2019 11:55 Uhr

Kommentar: Lieber Wolfgang,

da hat Dein Neffe auch vollkommen recht! :-)

LG und einen schönen Advent!
Varia

Re: Himmel weine

Autor: Hoermi   Datum: 16.12.2019 14:39 Uhr

Kommentar: Hallo Wolfgang,
gratuliere zu dem super Gedicht und wünsche eine tolle Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Gruß Hoermi
Ps: Wenn jemand nur negative Kommentare abgibt, sollten wir von dem Herr frei werden...……..

Re: Himmel weine

Autor: Wolfgang Sonntag   Datum: 17.12.2019 13:37 Uhr

Kommentar: Hallo meine Lieben,
danke, dass ihr euch mit euren Gefällt mir und Kommentaren für mein Original entschieden habt und nicht für die wertlose Kopie (mittlerweile gelöscht).

Liebe possum, dieses Gedicht ist für uns mehr als nur ein paar Buchstaben, die vielleicht nicht ganz so professionell zusammen gesetzt sind. Aber es hat das, was einige Schreiberlinge nicht haben: Herz.

Lieber Alin, du wohnst weit weg, aber deine Freundschaft und deine Kommentare sind mir nah.

Liebe Varia, lieb von dir, dass dir mein Gedicht gefällt und du den Kommentaren zustimmst.

Lieber Hoermi, danke für deinen Comment und die Weihnachts- und Silvester-Wünsche. Gilt auch für dich. Übrigens ... passendes Wortspiel (auch ein Wunsch).

Dank den Knöpfern und denen, die noch in meinen Zeilen verweilen werden.

Bis zu meinem nächsten Werk
Euer Wolfgang

Kommentar schreiben zu "Himmel weine"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.