Dark Forest

Des Mondes Nacht erhellt die Lichtung
Dort im tiefen dunklen Wald
Stille dort ein Ort der Träume
Sei Furchtlos nur und höre zu

Ein Käuzchen ruft in weiter Ferne
Schatten dort am Baume stehn
Der Wind er lässt dich leicht erschaudern
Gänsehaut so herrlich schön

Ein Knistern dort im Busch gefangen
Augen Rot sie schauen dich an
Ein Rehkitz nur aus Schlaf erwachend
Katzen nun auf Raubzug gehn

Elfengleich ein Nebelschwaden
Ein Einhorn seinesgleichen sucht
Magie des Waldes dich erfassend
Im Wind ein Tanz der Blätter nun

Geschichten nun ein Baum erzählend
Was einst war vor langer Zeit
Von Rittern auf den Raubzug Wegen
Vom Kuss der Liebsten einst am See

Wo geschehen schrecklich Dramen
Geister erzählen dir da von
Tief im finster Wald verborgen
Welch Geheimnis liegt dort nun

Eine Schlacht zu Krieges Zeiten
Ein Helm dort zeugt noch heut da von
Einst wo viele Menschen starben
Energie Geheimnisvoll

Stiller Wald zu Mondes Zeiten
Dunkelheit sie zeugt da von
Wo Geister haben ein Zuhause
Wohl am Tag erblühtes nun

Sonne nun den Tag erhellend
Gibst uns Kraft und Energie
Damit wir Menschen Leben können
In einer Welt so Grau wie nie

© Friedel Bolus


© Friedel Bolus

4 Lesern gefällt dieser Text.

Unregistrierter Besucher



Diesen Text als PDF downloaden




Kommentare zu "Dark Forest"

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben zu "Dark Forest"

Möchten Sie dem Autor einen Kommentar hinterlassen? Dann Loggen Sie sich ein oder Registrieren Sie sich in unserem Netzwerk.